Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Einfach mal abschalten

Balance finden

Berufliche Verpflichtungen, familiäre Sorgen und eigene Ansprüche bringen auch den Stärksten aus dem Gleichgewicht. So steuern Sie dem Stress entgegen und tappen nicht in die Freizeitstress-Falle.

In Kürze
Ausgleich schaffen
Sechs von zehn Erwachsenen in Deutschland fühlen sich gestresst. Statt fieberhaft die Work-Life-Balance durchzuplanen, sollten Sie einfach mal abschalten.
Wo liegen die Ursachen von Stress?
Zahlreiche Menschen fühlen sich gestresst durch Beruf, Studium oder Schule. Gleichzeitig stellen viele zu hohe Anforderungen an sich selbst und setzen sich dadurch bei der Freizeitgestaltung unnötig unter Druck. 
Work-Life-Balance finden
Konzentrieren Sie sich auf die wichtigen Dinge und geben Sie sich gegentlich dem Müßiggang hin. Zum Abbremsen und Mitte finden eigenen sich beispielsweise Wellness-Anwendungen, Balanceübungen oder Berg- und Waldwanderungen.
Steuern Sie dem Stress entgegen und kommen Sie ins Gleichgewicht.
Finden Sie die richtige Balance, seelisch und körperlich.
Steuern Sie dem Stress entgegen und kommen Sie ins Gleichgewicht.

Die richtige Balance zu finden ist für viele Menschen gar nicht so einfach. Die Anforderungen in Beruf, Schule oder Studium, familiäre Sorgen und hohe Ansprüche an sich selbst können Stress verursachen und das Leben aus dem Gleichgewicht bringen.  Setzen Sie sich nicht unnötig unter Druck und sorgen Sie mit Hilfe unserer Tipps für Ausgleich.

 

Stress in Beruf und Privatleben

Laut einer Forsa-Umfrage aus dem Jahr 2016 fühlen sich sechs von zehn Erwachsenen in Deutschland gestresst.

Fast jeder Zweite klagt über Stress in Beruf, Studium oder Schule.

Vier von zehn sehen in ihrer Freizeit kein Land mehr wegen zu vieler Termine und Verpflichtungen. Der Freizeitstress ist meist selbst verschuldet durch hohe Eigenansprüche – beispielsweise weil man seinen Facebook-Freunden regelmäßig neue Highlights präsentieren will.

Knapp drei von zehn fühlen sich durch die ständige Erreichbarkeit via Handy und soziale Medien unter Druck gesetzt.

Ein Viertel leidet unter Konflikten mit Lebenspartner, Verwandten oder Freunden. Dahinter folgt Stress mit der Haushaltsführung.

Etwa jeder Fünfte hat Probleme, Familie, Kinder und Beruf miteinander zu vereinbaren.

Für Ausgleich sorgen

Work-Life-Balance bedeutet, Beruf und Privatleben in Einklang zu bekommen. Wer für sich nicht dieses Gleichgewicht findet, läuft mit der Zeit in Gefahr, eine Stresserkrankung wie Burn-out oder Tinnitus zu entwickeln.

Achtung: Mancher stresst sich unnötig auf der Suche nach der optimalen Work-Life-Balance.

Folgende Tipps helfen Ihnen dabei, sich Ihrer persönlichen Work-Life-Balance anzunähern:

  • Schaffen Sie sich handyfreie Zeiten. Smartphones und soziale Medien sind Zeitfresser. Ohne diese Ablenkung können Sie sich intensiver Ihrem Partner, ihre Familie und Freunden widmen. Und Sie gewinnen mehr Zeit für andere Aktivitäten.
  • Machen Sie Sport. Das macht Ihren Körper und Geist nicht nur stressfester, sondern Sie können auch leichter abschalten.
  • Prüfen Sie Ihr berufliches Zeitmanagement. Chaotische Arbeitsabläufe und falsche Prioritäten sind Zeitfresser. Ein besseres Zeitmanagement kann beruflichen Stress minimieren.
  • Sagen Sie auch mal Nein. Sie müssen nicht unbedingt bereits etwas vorhaben, um auch einmal Nein zu sagen. Haben Sie zu einem angesetzten Meeting nichts beizutragen, sagen sie ab. Haben Sie keine Lust auf die Hochzeit eines Kollegen zu gehen, einfach nicht zusagen.
  • Sie fühlen sich beruflich und privat gestresst? Konzentrieren Sie sich auf die wichtigen Dinge.
  • Geben Sie sich gelegentlich dem Müßiggang hin.
Ruhe für das Gehirn

Müßiggang ist mitnichten unproduktives Nichtstun, sondern regt die Kreativität an. Die Hirnforschung belegt, dass das „ruhende“ Gehirn sehr aktiv ist. Die bewussten Gedanken wandern frei, das Unterbewusstsein arbeitet auf Hochtouren. So provoziert eine Mußestunde Geistesblitze, Problemlösungen und künstlerische Inspiration.

Die inspirierende Kraft des Müßiggangs wussten unter anderem schon Friedrich Nietzsche, Richard Wagner, Charles Dickens und Ludwig van Beethoven zu schätzen. Diese zerstreuten sich bevorzugt bei Spaziergängen in der Natur.

Schöne Aussichten gelten dabei als besonders wichtig für den kreativen Funken – sei es der Blick in die Natur, durchs Fenster ins Grüne oder auf Bilder im Büro.

Bewegung, Wellness, Meditation

Folgende Aktivitäten helfen Ihnen, zu entschleunigen und Ihre Balance zu finden:

Bilder: Balance finden - Evgeny Atamanenko/Shutterstock; Immer erreichbar - cunaplus/Adobe Stock;  Burn-out vorbeugen - Franz Pfluegl/Shutterstock; Slacklinen - Eugenio Marongiu/Shutterstock