Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Mehr als Muckibude

Fitnessstudio finden

Wer sich in einem Fitnessstudio anmeldet, bindet sich in der Regel auf längere Zeit. Prüfen Sie deshalb, ob Angebot, Betreuung und Atmosphäre passen die Qualität stimmt.

In Kürze
Positive Zusatzeffekte
Wer regelmäßig seine Muskeln belastet, kräftigt auch Sehnen und Bänder. Ein trainierter Bewegungsapparat stabilisiert zudem die Gelenke und verringert so das Verletzungsrisiko.
Häufige Trainingsfehler
Gerade beim Krafttraining an Geräten und mit Hanteln können Sie eine Reihe von Fehlern machen, die Ihrer Gesundheit schaden anstatt die Muskeln aufzubauen. 
Richtige Kraftmaschine
Dank eines breiten Spektrums an Kraftmaschinen können Sie gezielt ganze Muskelgruppen oder einzelne Muskeln trainieren. Erfahren Sie, welches Gerät wofür ideal ist.
Nicht gleich festlegen

Qual der Wahl

Wer sich in einem Fitnessstudio anmeldet, bindet sich in der Regel auf längere Zeit. Viele Studioverträge haben Mindestlaufzeiten von einem oder zwei Jahren. Sie sollten daher vorab prüfen ob Angebot, Betreuung und Atmosphäre zu Ihnen passen – und ob die Qualität stimmt.
Ganzjährig Sport treiben

Fitnessstudios tragen dem wachsenden Gesundheitsbewusstsein Rechnung: Selbst Fitnesscenter im niedrigen Preissegment bieten einen ausgewogenen Mix moderner Kraft- und Ausdauergeräte. Studios im mittleren Preissegment bieten zudem gesundheitsorientierte Trainings- und Wellnessangebote. Gehobene Studios verfügen darüber hinaus über Physiotherapeuten und Sportmediziner, die Kunden auch medizinisch begleiten können. Die muffige Muckibude hat schon lange ausgedient.

Der wichtigste nicht-sportliche Vorzug ist die Möglichkeit, unabhängig von Witterung, Temperaturen und Tageszeit das ganze Jahr hindurch zu trainieren. Das schätzen insbesondere Berufstätige mit vollgepacktem Terminkalender.

Fitness im Trend: Nach der Studie „Der deutsche Fitnessmarkt 2019“ waren Ende 2018 rund 11,1 Millionen Menschen in Fitnessstudios angemeldet – 4,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Zum Vergleich: Der Vereinsfußball verzeichnete Anfang 2019 rund 7,1 Millionen Mitglieder.

Studios mit Zertifikat
Das Prüfsiegel des TÜV Rheinland für nach DIN 33961 zertifizierte Fitnessstudios.

Seit 1. März 2013 gibt es in Deutschland eine einheitliche Norm, um Sicherheit und Qualität von Fitnessstudios zu bewerten. Ein nach DIN 33961 zertifiziertes Fitnessstudio bietet gerätegestütztes Krafttraining, gerätegestütztes Herz- und Kreislauftraining und Gruppentraining.

Außerdem erfüllt es genau definierte Qualitätsanforderungen, die unter anderem das Betreuungskonzept, das Trainingsprogramm, die Anzahl und Qualifikation der eingesetzten Trainer, die Geräte für Herzkreislauf- und Krafttraining sowie das Notfallmanagement und die Infrastruktur betreffen.

Das Prüfsiegel des TÜV Rheinland für nach DIN 33961 zertifizierte Fitnessstudios.
Zusätzliches Qualitätssiegel

Sporteinsteiger mit Diabetes können die Wirkung von Sport auf Ihre Krankheit schwer einschätzen und fühlen sich entsprechend unsicher. Für Diabetiker ist es daher wichtig, dass ein Fitnessstudio über kompetente Ansprechpartner und passende Trainingsangebote verfügt. Die Arbeitsgemeinschaft Diabetes & Sport der DDG, diabetesDE und TÜV Rheinland entwickelten daher gemeinsam das Qualitätssiegel „Fitness-Training für Diabetiker“. Es ermöglicht es Betroffenen, leichter ein Fitnessstudio finden, das auf ihre besonderen Bedürfnisse vorbereitet ist.

Das Qualitätssiegel „Fitness-Training für Diabetiker“ setzt unter anderem voraus:

  • Mindestens ein Mitarbeiter verfügt über eine gültige Übungsleiterlizenz für den Rehabilitationssport mit dem Profil „Innere Medizin“ oder „Sport und Diabetes“.
  • Mindestens ein weiterer Studiomitarbeiter besitzt eine Basisqualifikation zum Thema „Diabetes und Sport“.
  • Die Erstversorgung bei Notfällen ist gesichert.
  • Das Studio verlangt von Diabetikern eine ärztliche Voruntersuchung sowie einen Sporttauglichkeitsnachweis.

Hinweis: Klären Sie bei chronischen Beschwerden, welche Übungen sich für Sie eignen – besonders bei Diabetes, Rücken- und Gelenkproblemen und Herz-Kreislauf-Beschwerden.

Checkliste

Bei der Wahl Ihres Fitnessstudios sollten Sie neben einem Gütesiegel auch Ihre persönlichen Bedürfnisse und Eindrücke berücksichtigen. Nutzen Sie daher unbedingt die Möglichkeit eines Probetrainings und achten Sie dabei auf folgende Details:

  • Erreichen Sie das Fitnessstudio unkompliziert mit öffentlichen Verkehrsmitteln?
  • Bietet das Fitnessstudio alternativ ausreichend Parkplätze?
  • Kommen Ihnen die Öffnungszeiten entgegen?
  • Wie sauber sind die Umkleiden und Duschen?
  • Wie voll ist das Studio zu Ihrer bevorzugten Trainingszeit?
  • Wie höflich sind die Angestellten?
  • Fragen Sie gezielt nach den Qualifikationen der Trainer! Verfügen diese über Abschlüsse anerkannter Institute wie IFAA, SAFS/BETA, BSA oder DSSV? Sind Sportmediziner oder Physiotherapeuten im Team?
  • Spricht Sie das Kursangebot an? Gibt es Kurse, die sich mit Ihren Trainingszielen decken?
  • Bietet das Studio Leistungstests an, um Ihren Trainingsstand und Fortschritt zu messen?
  • Wie empfinden Sie die Geräuschkulisse? Laute, störende Musik?
  • Sehen die Kraft- und Ausdauergeräte gepflegt aus?
  • Werden Ihre speziellen Bedürfnisse erfüllt, z. B. Kinderbetreuung, Sauna?
  • Ist die Mitnahme von Getränken und Snacks erlaubt?
  • Wie sind die Vertragsbedingungen: monatliche Kosten, Laufzeit, Kündigungsfrist bei Umzug?

Vergleichen Sie mindestens zwei Fitnessstudios in Probetrainings. Wägen Sie danach Ihre Eindrücke ab und nehmen Sie sich ein paar Tage Zeit, bevor Sie sich für ein Studio entscheiden.

Untrainiert? Sie haben länger keinen Sport getrieben und sind über 35?

Dann sollte vor dem Einstieg ein Check beim Arzt stehen. Ob sich ihre Kran­ken­kas­se oder -versicherung an den Kosten beteiligt, müssen Sie individuell prüfen.

Bilder: Fitnessstudio finden - mr.markin/Fotolia; Prüfsiegel - TÜV Rheinland