Transparente Behandlung

Heil- und Kostenplan erklärt

So lesen Sie den Heil- und Kostenplan für Ihre Zahnbehandlung.

In Kürze
Auf Augenhöhe
Wir möchten Ihnen helfen, Ihren Heil- und Kostenplan zu verstehen und Sie in die Lage versetzen, ein Gespräch auf Augenhöhe mit Ihrem Zahnarzt oder Ihrer Zahnärztin zu führen.
Anleitung und Checkliste
Lernen Sie an unserem HKP-Modell, Ihren eigenen Heil- und Kostenplan zu verstehen: Wir erklären alle Positionen des Formulars.
Zusatzservice
Kunden der Allianz Private Krankenversicherung können eine kostenlose Zweitmeinung einholen und ihre Rechnungen für Zahnbehandlungen direkt online einreichen.
Auf Augenhöhe

Verstehen bedeutet Sicherheit

Den eigenen Heil- und Kostenplan zu verstehen bedeutet Sicherheit für Patienten. Der Heil- und Kostenplan (HKP) ist auf den ersten Blick ein unübersichtliches Formular. Das muss es aber nicht bleiben. Wir möchten Ihnen helfen, Ihren Heil- und Kostenplan zu verstehen und Sie in die Lage versetzen, ein Gespräch auf Augenhöhe mit Ihrem Zahnarzt oder Ihrer Zahnärztin zu führen, um eventuelle offene Fragen zu klären.
Allianz hilft

Sollten Sie etwas nicht verstanden haben oder noch Klärungsbedarf bestehen, wenden Sie sich an Ihre Zahnarztpraxis oder gerne auch an uns.

Allianz versichert? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf – wir helfen Ihnen gerne!

Stellen Sie im „Allianz hilft“-Forum online Ihre Fragen und erhalten Sie sofort qualifizierte Antworten – nicht nur zum Thema Zahn. Dabei müssen Sie nicht Allianz Kunde sein, um eine Frage zu stellen. Das Team freut sich über jede Anfrage.

Anleitung und Checkliste

Der Heil- und Kostenplan ist ein Schriftstück, das auf dem zwischen Ihnen und Ihrem Zahnarzt erfolgten Gespräch basiert. Er erfüllt, wie der Name schon sagt, eine Doppelfunktion: zum einen legt er die Therapie zur Behebung Ihrer Beschwerden und zur Wiederherstellung Ihrer Mundgesundheit fest, zum anderen stellt er die voraussichtlichen Kosten detailliert dar.

Lernen Sie an unserem HKP-Modell, Ihren eigenen Heil- und Kostenplan zu verstehen.

Heil und Kostenplan, Seite 1

Heil- und Kostenplan, Seite 1
So lesen Sie den Heil- und Kostenplan: Seite 1
Heil- und Kostenplan, Seite 1

Heil und Kostenplan, Seite 2

Heil- und Kostenplan, Seite 2
So lesen Sie den Heil- und Kostenplan: Seite 2
Heil- und Kostenplan, Seite 2
Alles aufgeschlüsselt
  • 1. Leistungserbringer

    Ihr Zahnarzt
  • 2. Rechnungsempfänger

    Der Versicherungsnehmer
  • 3. Leistungsempfänger

    Sie oder Ihr versichertes Familienmitglied
  • 4. Datum

    Im Unterschied zu einer Rechnung, wo das Datum der erbrachten Leistung eingetragen sein muss, ist beim Heil- und Kostenplan noch kein Datum eingetragen. Es handelt sich um einen Kostenvoranschlag für Leistungen, die erst noch erbracht werden müssen.
  • 5. Region

    Dies beschreibt die Region, in der gearbeitet werden soll: Jeder Zahn hat seine eigene Bezeichnung. Der Mund gliedert sich in 4 Quadranten:

    • Oberkiefer rechts (1. Quadrant),
    • Oberkiefer links (2. Quadrant),
    • Unterkiefer links (3. Quadrant),
    • Unterkiefer rechts (4. Quadrant).

    Es wird jeweils oben und unten von der Mitte nach hinten durchgezählt: 1–8. Somit wäre der 3. Zahn (Eckzahn) links oben namentlich 23 (sprich: zwei-drei, nicht dreiundzwanzig).

    Darstellung der Regionen im Formular

    Oberkiefer rechts 1                        Oberkiefer links 2
    18 17 16 15 14 13 12 11 | 21 22 23 24 25 26 27 28
    R ----------------------------------------------------------- L
    48 47 46 45 44 43 42 41 | 31 32 33 34 35 36 37 38
    Unterkiefer rechts 4                        Unterkiefer links 3

  • 6. Nr./GOZ-Nr.

    Die GOZ-Nummer ist die Nummer aus dem Verzeichnis der Gebührenordnung für Zahnärzte. Sie ist in der Regel vierstellig und stellt ein numerisches Kürzel für die dahinter stehende Leistungsbeschreibung dar.

    Die GOZ-Nummern und die dazugehörigen Leistungsbeschreibungen können hier nachgelesen werden:

    Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) – Anlage 1 Gebührenverzeichnis für zahnärztliche Leistungen

    Sollte ein kleines a hinter der GOZ-Nummer stehen, handelt es sich um eine Analogberechnung. Dies ist eine Leistung, die so in der Gebührenordnung nicht vorgesehen ist.

    Die genaue Regelung ist hier unter § 6 zu finden:

    Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) – § 6 Gebühren für andere Leistungen

    Für Leistungen, welche aus der Gebührenordnung für Ärzte entnommen werden, steht das Kürzel GOÄ. Ihr Zahnarzt kann auf Teile der GOÄ zugreifen. Der Nummer steht in der Regel ein Ä vor (z. B. Ä1519). Hier können Sie die komplette GOÄ einsehen:

    Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) – Anlage Gebührenverzeichnis für ärztliche Leistungen

  • 7. Leistungsbeschreibung/Auslagen

    Dies ist der Text, der zur zuvor beschriebenen GOZ-Nummer gehört. Hier steht ausformuliert, was sich hinter der GOZ-Nummer verbirgt.

    Es kann auch ein Material genannt sein, das zum Einsatz gekommen ist oder kommen wird und separat in Rechnung gestellt werden darf.

  • 8. Begründung

    Dieses Feld wird benötigt, sollte der Faktor (Punkt 9) das 2,3-fache überschreiten. Der 2,3-fache Faktor ist der Regelhöchstsatz, ist also die Regel. Bei schwierigen Fällen darf dieser bis auf das 3,5-fache gesteigert werden.

    Hierfür wird eine individuelle Begründung benötigt. Die Begründung legt dar, warum mit einem erhöhten Schwierigkeitsgrad für diese spezielle Leistung gerechnet werden darf. Wird in der Rechnung in der Spalte Begründung eine Nummer angegeben, so bezieht sich diese auf eine Begründung am Ende der Rechnung. Die Begründung kann jedoch auch direkt zu jeder einzelnen Leistungsposition erfolgen.

  • 9. Faktor

    Der Faktor, mit dem eine Leistung berechnet wird, sagt etwas über den Schwierigkeitsgrad der Behandlung aus.

    Dabei gilt zu beachten, dass der 2,3-fache Faktor (Regelhöchstsatz) als durchschnittlicher Schwierigkeitsgrad angesehen wird. Der Regelhöchstsatz ergibt sich nicht aus einer Multiplikation der entsprechenden Leistung für gesetzlich Versicherte. Der Steigerungsfaktor kann, sollte er einmal in Rechnung gestellt worden sein, nicht mehr nachträglich verändert werden.

  • 10. Anzahl

    Häufigkeit der erbrachten Leistung
  • 11. EUR

    Gesamtkosten der Leistung
  • 12. Zusammenfassung der Kosten

    Hier werden nochmal alle Positionen zusammengefasst. In der Regel setzt sich eine Rechnung aus dem Honorar des Zahnarztes, Materialkosten, Fremdlaborkosten und Eigenlaborkosten zusammen.

    Idealerweise liegt dem Kostenvoranschlag auch der detaillierte Kostenvoranschlag des Fremdlabors (des Zahntechnikers) bei. Die Eigenlaborkosten beschreiben Kosten, welche durch den Zahnarztes oder seine Mitarbeiter entstehen (zum Beispiel Abdrücke ausgießen) und nicht direkt mit der Arbeit am Patienten durch das Honorar abgedeckt sind.

  • 13. Begründung

    Sofern der Platz für die Begründung in der Übersicht (s. Punkt 8) nicht ausreicht, sind hier die Begründungen mit Zuordung zu den entsprechenden Leistungen aufgeführt.
  • 14. Bankverbindung des Zahnarztes

    Soweit nichts anderes besprochen ist, soll über diese Bankverbindung die Rechnung beglichen werden.
Günstiger zur Behandlung
Nutzen Sie das exklusive Angebot einer kostenfreien Zweitmeinung! Unser unabhängiger Partner Dentolo prüft für Sie das Angebot Ihres Zahnarztes. Auf der Website von Dentolo finden Sie ausführliche Informationen zu diesem Angebot.
So geht‘s

Sie wollen Ihren Heil- und Kostenplan einreichen? Wenn Sie Kunde der Allianz Private Krankenversicherung sind, stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Verfügung:

Bild: YanLev/Shutterstock