Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Tipps für die Winterflucht

Fit für die Tropen

Große Zeit- und Klimaunterschiede können den Körper belasten. Fernreisende sollten sich daher gut vorbereiten und sich am Ziel richtig akklimatisieren.

In Kürze
Belastungen für den Körper
Mögliche Folgen eines Zeitzonen- und Klimawechsels sowie ungewohnter Ernährung sind Unwohlsein, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Verdauungsbeschwerden und Kreislaufbeschwerden.
Gut vorbereitet
Die wichtigste Vorbereitung bei Fernreisen sind ein rechtzeitiger und ausreichender Impfschutz, eine Stand-by-Medikation für Malaria-Gebiete und körperliche Abhärtung.
Vorsicht: Sonne
In den Subtropen und Tropen ist die UV-Strahlung deutlich intensiver als in unseren gemäßigten Breiten. Wichtig: Sonnencreme und Kleidung mit sehr hohem Lichtschutzfaktor.
Große Zeit- und Klimaunterschiede belasten den Körper enorm, nicht nur bei Fernreisen im Winter.
Vorsicht vor Belastung
Große Zeit- und Klimaunterschiede belasten den Körper enorm, nicht nur bei Fernreisen im Winter.
Gerade in der kalten Jahreszeit zieht es viele Menschen in wärmere Gefilde. Sonne und Strand statt Nässe und Frost lautet die Devise. Doch Vorsicht: Große Zeit- und Klimaunterschiede belasten den Körper enorm. Fernreisende sollten sich daher gut vorbereiten und sich am Ziel richtig akklimatisieren.
Reisen „ins Warme“

Viele Winterflüchtige zieht es in subtropische und tropische Länder. Der schnelle Wechsel vom frostigen ins heiße Klima belastet den Körper enorm. Hinzu kommen ungewohntes Essen und unter Umständen mehrere Stunden Zeitumstellung. Mögliche Folgen sind Unwohlsein, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Verdauungsbeschwerden und Kreislaufbeschwerden.

Des Weiteren sind gerade in den Tropen gefährliche und für Europäer ungewohnte Krankheitserreger verbreitet. Nicht zu vergessen die Infektionsgefahren durch Essen und Trinken aufgrund schlechter hygienischer Bedingungen.

Körper abhärten

Die wichtigste Vorbereitung bei Fernreisen sind ein rechtzeitiger und ausreichender Impfschutz sowie eine Stand-by-Medikation für Malaria-Gebiete. Neben den üblichen Reisevorbereitungen können Sie zudem Ihren Körper abhärten, sodass sich dieser schneller an das deutlich wärmere Klima im Reiseland anpasst:

  • Treiben Sie regelmäßig Ausdauersport. Damit trainieren Sie auch die Fähigkeit des Körpers, sich effektiver abzukühlen – durch verstärktes Schwitzen und verstärkte Hautdurchblutung. Außerdem verliert ihr Körper im trainierten Zustand weniger Mineralien beim Schwitzen.
  • Gehen Sie in den Wochen vor der Reise mehrmals in die Sauna, um ihre Hitzetoleranz zu erhöhen und ihre Temperaturregulation zu trainieren.
  • Auf die Zeitverschiebung an Ihrem Reiseziel können Sie sich nur bei der Anreise und im begrenzten Maße vorbereiten: Versuchen Sie bei Flügen gen Osten zu schlafen und bei Flügen gen Westen wach zu bleiben.
  • Achtung: Künstliche Bräune schützt nur in geringem Maße vor Sonnenbrand und senkt nicht das Hautkrebsrisiko. Eine Sonnenbank bräunt überwiegend mit UV-A-Strahlen. Damit die Haut eine schützende Lichtschwiele bildet, muss sie mit reichlich UV-B-Strahlen gereizt werden. Verlassen Sie sich daher bei Fernreisen nicht auf künstliche Bräune.
An Klima und Zeitzone gewöhnen

Am Urlaubsziel angekommen, sollten Sie Ihren Körper und Geist bewusst an den Klima- und Zeitzonenwechsel gewöhnen. Beachten Sie hierbei:

  • Gehen Sie es langsam an und gönnen Sie sich die ersten zwei bis drei Tage viele Ruhepausen.
  • Entspannungsübungen und autogenes Training können dazu beitragen, die Auswirkungen des Jetlags zu mildern.
  • Treiben Sie die ersten zwei bis drei Tage nur leichten Sport, und zwar nur frühmorgens oder in klimatisierten Räumen.
  • Vermeiden Sie die erste Woche anstrengende körperliche Aktivitäten während der Mittagshitze.
  • Trinken Sie ausreichend! Insbesondere Säuglinge, Senioren und Personen, die Medikamente gegen Bluthochdruck oder Herzschwäche einnehmen, trocknen in heißen Gefilden schneller aus.
  • Meiden Sie die ersten Tage zu heiße und zu kalte Getränke, Ihr Körper ist bereits mit der Hitzeakklimatisation ausgelastet.
  • Bräunen Sie sich mit Bedacht. In den Subtropen und Tropen ist die UV-Strahlung deutlich intensiver als in unseren gemäßigten Breiten. Verwenden Sie daher Sonnencreme und Kleidung mit sehr hohem Lichtschutzfaktor.
Bilder: Fit für die Tropen - haveseen/Shutterstock; Reiseapotheke - LianeMP/Fotolia