Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Risiken minimieren

Wie werden Medikamente richtig gelagert?

Werden Arzneimittel nicht richtig gelagert, können sie ihre Wirksamkeit verlieren oder zur Gefahr für Kinder werden. Achten Sie daher stets auf die korrekte und sichere Aufbewahrung ihrer Medikamente.

In Kürze
Der richtige Ort
Falsche Lagerung kann den Arzneimitteln schaden und die Wirksamkeit beeinträchtigen, sodass schlimmstenfalls der Therapieerfolg in Gefahr ist.
Kinder schützen
Arzneimittel müssen stets für Kinder unerreichbar aufbewahrt werden. Achten Sie auch bei der Entsorgung darauf, dass nicht aus Versehen Dritte gefährdet werden.
Medikamente auf Reisen
Wenn Sie regelmäßig verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen müssen: Besprechen Sie vor einer Reise mit Ihrem Arzt, was Sie beachten müssen.
Damit Medikamente nicht ihre Wirksmkeit verlieren oder zur Gefahr für Kinder werden, müssen sie sicher und unter den richtigen Bedingungen gelagert werden.
Lagerung von Arzneimitteln
Damit Medikamente nicht ihre Wirksmkeit verlieren oder zur Gefahr für Kinder werden, müssen sie sicher und unter den richtigen Bedingungen gelagert werden.
Damit Arzneimittel nicht an Wirksamkeit einbüßen oder zur Gefahrenquelle werden (Kinder), müssen sie richtig gelagert werden. Bei Reisen ins Ausland ist zudem bei Medikamenten, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, zu klären, ob diese in das Reiseland eingeführt werden dürfen.
Den geeigneten Lagerort finden
  • Achten Sie grundsätzlich auf eine kühle, lichtgeschützte und trockene Umgebung. 
  • Die meisten Arzneimittel können bei einer Raumtemperatur zwischen 15 und 25° C aufbewahrt werden. 
  • Einige Arzneimittel müssen im Kühlschrank bei 2 bis 8° C gelagert werden – achten Sie auf entsprechende Hinweise im Beipackzettel. Geeignet ist das Gemüsefach. Bei Kontakt der Medikamente mit der Kühlschrankrückwand riskieren Sie das (gefährliche) Einfrieren der Medikamente. 
  • Bewahren Sie Arzneimittel nicht im Bad auf, weil dort die Luftfeuchtigkeit stark schwankt und die mittlere Temperatur oft erhöht ist. Das gilt insbesondere für Pulver-Inhalatoren (Turbohaler), die bei Atemwegserkrankungen verordnet werden. 
  • Medikamente sind oft lichtgeschützt verpackt und verlieren bei Lichteinwirkung ihre Wirksamkeit. Bereiten Sie daher Ihre Tagesrationen maximal eine Woche im Voraus vor. 
  • Setzen Sie Arzneimittel niemals direktem Sonnenlicht oder großer Hitze aus (z. B. im Auto). 
  • Bewahren Sie Arzneimittel stets für Kinder unerreichbar auf. 
  • Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Hausapotheke und entsorgen Sie abgelaufene Arzneimittel. Gibt der Beipackzettel keine speziellen Hinweise dazu, können Sie die Präparate in den Hausmüll geben. Bei Tabletten empfiehlt es sich, diese aus der Verpackung zu drücken. Auf diese Weise verhindern Sie, dass ein Dritter die Tabletten möglicherweise wieder aus dem Müll holt und einnimmt. Oder Sie bringen die Reste in die Apotheke, wenn diese einen Entsorgungsdienst anbietet.
Besonderheiten vorab klären

Wenn Sie verreisen möchten und regelmäßig Medikamente anwenden müssen, ist es ratsam, sich vom Arzt ein ärztliches Attest für die medikamentöse Behandlung ausstellen zu lassen. Dies sollte nach Möglichkeit in Englisch sein und den Namen und Wirkstoff Ihres Arzneimittels enthalten. So können Sie sich notfalls auch im Ausland das richtige Medikament besorgen. 

Wollen Sie in eine andere Zeitoder Klimazone verreisen, sollten Sie vorher mit Ihrem Arzt sprechen. Er kann Ihnen sagen, wie Sie den gewohnten Einnahmezeitpunkt an die Zeitverschiebung anpassen können und was Sie bei der Lagerung der Medikamente beachten sollten. 

Sofern Sie auf verschreibungspflichtige Medikamente angewiesen sind, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, sollten Sie sich vorab beim Auswärtigen Amt informieren, ob diese in Ihr Reiseland eingeführt werden dürfen. Andernfalls könnte es, vor allem auf Flugreisen, zu Unannehmlichkeiten bei der Einreise kommen.

Titelbild -  ©itakdalee/Adobe Stock; Broschüre Arzneimittel - Andrey Shell/Adobe Stock