Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Kleine Fluchten aus dem Alltag

Entspannt durch den Sommer

Der Alltag wartet mit vielen Verpflichtungen und oft fällt es nicht leicht, einfach mal abzuschalten. Nutzen Sie kleine Pausen und Auszeiten zur Entspannung.

In Kürze
Gelegenheit zur Entspannung
Einfach mal Abschalten: Auch im Alltag bieten sich Möglichkeiten zum Entspannen. Ein Faulenzer-Tag ist dabei ein ideales Mittel gegen Freizeitstress.
Die Familie im Blick behalten
Die Ferienzeit kann anstrengend sein. Mit guter Planung bietet sie jedoch auch Raum für gemeinsame Aktivitäten und Unternehmungen im Nachbars- und Freundeskreis. 
Tipps 
Für den ungetrübten Spaß im Freien gilt es Rücksicht zu nehmen und Gesundheitsrisiken zu vermeiden. Unsere Tipps helfen Ihnen dabei. 
Nehmen Sie sich auch im Alltag Zeit für die schönen Dinge des Lebens.
Sorgen und Anspannungen hinter sich lassen
Nehmen Sie sich auch im Alltag Zeit für die schönen Dinge des Lebens.
In der schönsten Zeit des Jahres will man Sorgen und Anspannungen hinter sich lassen und sich auf die schönen Dinge des Lebens konzentrieren. Im heutigen durchgeplanten Alltag ist es allerdings gar nicht mehr so einfach, Raum dafür zu finden. Mit ein wenig Aufmerksamkeit lassen sich jedoch immer wieder Gelegenheiten entdecken – nutzen Sie sie!
Ruhe in den Sommermonaten nutzen

In vielen Unternehmen wird es in den Sommermonaten etwas ruhiger: Kunden sind im Urlaub, das E-Mail-Aufkommen sinkt, das Telefon klingelt seltener, Besprechungen werden in die Zeit nach den Ferien verschoben. Dies ist eine gute Gelegenheit, selbst einen Gang zurückzuschalten. Die eigene Produktivität muss darunter nicht leiden, denn durch den Wegfall vieler Störfaktoren geht die Arbeit schneller von der Hand.

Weniger Druck und Hektik ermöglichen es so, sich zu regenerieren. Zugleich bietet sich die Chance, die vorangegangen Wochen und Monate zu rekapitulieren und berufliche Erfahrungen im positiven wie im negativen Sinn einzuordnen. Auf diese Weise lassen sich Stressfaktoren identifizieren und idealerweise Gegenstrategien entwickeln. Außerdem ermöglicht es eine solche Atempause, in Fort- und Weiterbildungen erworbenes Wissen zu rekapitulieren und zu festigen.
Für Muße und Entspannung sorgen

Hier ein Konzert, dort ein Straßenfest, die Gartenparty bei Freunden, der Bootsausflug mit dem Verein, dazu Hochzeiten und andere Familienfeiern – im Sommer könnte man an vielen Tagen gleich mehrere Freizeitangebote nutzen und mühelos an sieben Tagen die Woche unterwegs sein. Wichtig dabei: Sie können – aber Sie müssen nicht. Wenn Sie atemlos von Aktivität zu Aktivität hecheln, verkehrt sich das Prinzip der Freizeit ins Gegenteil, Raum für Muße und Entspannung zu bieten. Wählen Sie sich gezielt die Veranstaltungen aus, auf die Sie wirklich Lust haben. Und nehmen Sie sich die Freiheit, auch einmal nein zu sagen.

Nichtstun ist langweilig? Im Gegenteil: Ein Faulenzer-Tag mit einem Buch auf dem Balkon oder im Freibad ist das ideale Mittel gegen Freizeitstress. Gönnen Sie sich solche Ruhepausen auch im Urlaub, statt jeden Tag mit touristischem Programm vollzupfropfen. Gerade die oft ungewohnte Aktivität im Urlaub macht bei Hitze schneller müde als gedacht. Planen Sie deshalb schon bei der Urlaubsvorbereitung die eine oder andere Auszeit ein. Idealerweise haben Sie nach der Rückkehr aus dem Urlaub noch ein oder zwei Tage Puffer, bevor Sie sich wieder in die Arbeit stürzen.
Ferienzeit richtig nutzen

Sommerzeit ist Ferienzeit; und die Kinder haben viel länger frei als ihre Eltern. Damit diese Konstellation nicht in Stress ausartet, empfehlen sich ein paar einfache Maßnahmen. Selbst in kleineren Orten bieten Verwaltung, Schulen und Vereine Ferienprogramme an. Sie ermöglichen dem Nachwuchs mit vielfältigen Veranstaltungen spannende Nachmittage oder ganze Wochenenden unter Gleichaltrigen, und das häufig gratis oder zu geringen Kosten. Familien im Nachbars- und Freundeskreis können sich außerdem beim Beaufsichtigen der Kinderschar abwechseln.

Motivation allein oder zu mehrerenUnd schließlich: Lassen Sie ihren Kindern Freiraum, die Welt auf eigene Faust zu erkunden und schweben sie nicht als „Helikopter-Eltern“ ständig schützend über ihnen – auch in der Stadt ist das Leben ungefährlicher als es dramatische Zeitungsschlagzeilen suggerieren. Das erspart Ihnen viel Zeit und Mühe und belohnt sie mit selbstständigeren und selbstbewussteren Kindern.

Zugleich bietet die Ferienzeit Raum für gemeinsame Aktivitäten, schon weil die Schlafenszeit für jüngere Kinder nicht auf den Schulbeginn am nächsten Tag abgestimmt werden muss. Nutzen Sie die Zeit für gemeinsame Unternehmungen. Begleiten Sie etwa ihr Kind zu Veranstaltungen seines Sportvereins, für die Sie sonst keine Zeit haben. Suchen Sie sich Ziele im Nahbereich, die Sie mit einem kleinen Ausflug – am besten zu Fuß oder mit dem Rad – erreichen. Oder erkunden Sie einfach die Natur um sie herum: Für Kinder fängt das Abenteuer oft schon auf der Wiese an.

Rücksicht nehmen und Risiken vermeiden

Im Sommer spielt sich das Leben draußen ab – auch Zuhause. Grillen auf Balkon und Terrasse, gerne in größerer Runde, gehört dabei zu den liebsten Beschäftigungen der Deutschen. Nehmen Sie dabei Rücksicht und achten Sie darauf, dass nicht dichte Rauchfahnen und aufdringliche Duftwolken das Verhältnis zu ihren Nachbarn trüben. Und lassen Sie ein abendliches Gartenfest bei aller Fröhlichkeit nicht zu laut werden. Lautstarkes Feiern und musikalische Dauerbeschallung ziehen spätestens mit Eintritt der Nachtruhe von 22 bis 6 Uhr Beschwerden und nicht selten einen Besuch von der Polizei nach sich.

Ob im Freibad, am Baggersee oder einem Fluss: Bei sommerlichen Temperaturen bringt ein Sprung ins kalte Wasser die nötige Abkühlung. Zugleich bietet ein Tag am Wasser Spaß und Unterhaltung für die ganze Familie. Unterschätzen Sie jedoch nicht die Risiken, die an unbewachten Badestellen drohen. 85 Prozent aller tödlichen Wasserunfälle ereignen sich an Seen und Flüssen, deshalb sollten Sie die Gefahren kennen und meiden.

Nicht ganz ungefährlich sind auch andere Sportarten in der Hitze. Wenn es wirklich einmal zu heiß ist, sollten Sie deshalb lieber das gewohnte Sportprogramm ausfallen lassen. Oder aber Sie stehen einfach früher auf und laufen oder radeln in der Morgenkühle. Zusätzlicher Vorteil: Auf Straßen und Wegen ist dann auch weniger los.

Tipps für den Sommer

Hitze, hohe Luftfeuchtigkeit, ungewohntes Essen und nicht zuletzt stechende und blutsaugende Insekten können das Wohlbefinden im Sommer nachhaltig beeinträchtigen. Achten Sie deshalb Zuhause und auf Reisen besonders auf Ihre Gesundheit:

Bilder: Titelbild - antoniodiaz/Shutterstock; Stress wegatmen/Tief Luft holen - Antonioguillem/Fotolia;  Selbstmotivation - Dudarev Mikhail/Shutterstock;