Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Nicht zögern, schnell handeln

Gewappnet für den Herz-Notfall

Eine Koronare Herzkrankheit kann sich spontan verschlechtern Sie sollten sich rechtzeitig vorbereiten, um im Notfall unverzüglich und richtig handeln zu können.

In Kürze
Rechtzeitige Vorsorge
Wenn Sie sich selbst und Ihr Umfeld auf einen möglichen Notfall vorbereiten, senken Sie das Risiko schwerer und lebensbedrohlicher Folgen deutlich.
Notfall erkennen
Ein Herz-Notfall ist nicht einfach zu erkennen, weil die Beschwerden vielfältig und oft untypisch sind. Nehmen Sie deshalb eine Reihe von Symptomen ernst.
Schnell handeln!
Bleiben Sie im Notfall besonnen, handeln Sie schnell und rufen Sie sofort Hilfe über den Notruf 112. Ergreifen Sie weitere Maßnahmen, bis Hilfe kommt.
Ein Herz-Notfall kommt oft überraschend: Seien Sie vorbereitet!
Vorausschauend planen
Ein Herz-Notfall kommt oft überraschend: Seien Sie vorbereitet!
Mit KHK zu leben heißt, mit dem Risiko zu leben, dass sich die Situation plötzlich verschlechtert. Der Ernstfall tritt in der Regel unerwartet und plötzlich ein. Deshalb ist es wichtig, vorbereitet zu sein. 
Planen Sie voraus
  • Tragen Sie stets Ihr Notfallmedikament (Nitro-Spray, -Tropfen oder -Kapsel) bei sich. Lassen Sie sich beim Arzt genau erklären, wie Sie es anwenden. Das Notfallmedikament kann einen Angina-pectoris-Anfall schnell unterbrechen. 
  • Informieren Sie Ihr Umfeld (Verwandte, Freunde und Kollegen) über Ihre Erkrankung. Besprechen Sie, was bei KHK passieren kann und was im Notfall zu tun ist. 
  • Führen Sie einen Zettel im Geldbeutel mit sich, auf dem steht, dass Sie an KHK erkrankt sind, welche Medikamente Sie nehmen und unter welcher Telefonnummer Ihr Arzt erreichbar ist.
  • Ein Erste-Hilfe-Kurs gibt Ihrer Partnerin bzw. Ihrem Partner Sicherheit, im Notfall richtig zu handeln.
Unklare Symptome

Einen echten Herz-Notfall zu erkennen ist nicht leicht. Er kann einem schweren Angina-pectoris-Anfall ähneln, aber auch mit ganz untypischen Beschwerden einhergehen, etwa Schmerzen im Bauch. Die meisten Betroffenen beschreiben, es sei Ihnen „ganz plötzlich sehr schlecht gegangen“. 

Zögern Sie nicht, wenn Sie Hilfe brauchen. Wählen Sie im Zweifel lieber einmal zu oft den Notruf. 

Diese Beschwerden weisen auf einen Herz-Notfall hin: 

  • starke Schmerzen hinter dem Brustbein, eventuell mit Ausstrahlung in Hals, Nacken, Kiefer, Schulterblätter, Arme oder Oberbauch
  • starkes Engegefühl, heftiger Druck im Brustkorb
  • ausgeprägte Luftnot, Atemnot
  • Todesangst
  • Schweißausbrüche mit kaltem Schweiß
  • Übelkeit, Erbrechen
  • blassgraue Gesichtsfarbe
  • Die Beschwerden treten in Ruhe auf.
  • Die Beschwerden halten an, obwohl Sie die körperliche Belastung beendet haben.
  • Die Beschwerden halten an, obwohl Sie das Notfallmedikament genommen haben
Besonnen bleiben, schnell handeln

Rufen Sie Im Notfall sofort Hilfe!

Wählen Sie die 112 und berichten Sie der Rettungsleitstelle:

  • Wer ruft an?
  • Wo befinden Sie sich?
  • Was ist passiert?

Bis Hilfe kommt:

  • Versuchen Sie, ruhig zu bleiben.
  • Nehmen Sie Ihr Notfallmedikament.
  • Lockern Sie beengende Kleidung.
  • Öffnen Sie die Wohnungs- oder Haustür, falls Sie allein zu Hause sind
Titelbild: Kaspars Grindvalds/AdobeStock; Leben retten - islandboy_stocker/Shutterstock; Broschüre KHK - Ruslan Guzov/Shutterstock