Herzalter

Wie steht es um Ihr Herz?

Ihr Herz kann biologisch älter oder jünger sein als Ihr tatsächliches Alter. Denn neben der erblichen Veranlagung und Umweltfaktoren wird das Herzalter maßgeblich vom Lebensstil beeinflusst. Und über diesen entscheiden Sie selbst. Machen Sie mit bei der von der Allianz Private Krankenversicherung unterstützten Initiative „Deutschland bestimmt das Herzalter“ und finden Sie heraus, wie es um Ihr Herz steht.

In Kürze
Herzalter entscheidet über Risiko
Die Initiative „Deutschland bestimmt das Herzalter“ der Assmann-Stiftung für Prävention hat zum Ziel, Menschen auf ihr individuelles Herzinfarktrisiko sowie auf präventive Lebensstil-Maßnahmen aufmerksam zu machen.
Herzgesunde Ernährung
Die Grundregeln für herzgesundes Essen sind einfach: Bevorzugen Sie einfach ungesättigte Fette und pflanzliche Lebensmittel, insbesondere Gemüse, Obst, Getreidevollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse.
Herzalter-Test
Der Herzalter-Test der Assmann-Stiftung für Prävention bietet Frauen und Männern zwischen 20 und 75 Jahren die Möglichkeit, ihr Herzalter sowie ihr Herzinfarktrisiko innerhalb der nächsten 10 Jahre zu bestimmen.
Der Herzalter-Test informiert über das individuelle Risiko und gibt Auskunft, ob eine ärztliche Abklärung notwendig ist.
Herzalter testen
Der Herzalter-Test informiert über das individuelle Risiko und gibt Auskunft, ob eine ärztliche Abklärung notwendig ist.
Viele Menschen haben ein relativ hohes Herzinfarktrisiko, oft ohne etwas davon zu ahnen. Die Initiative „Deutschland bestimmt das Herzalter“ der Assmann-Stiftung für Prävention hat zur Analyse des individuellen Risikos einen wissenschaflich fundierten Herzalter-Test entwickelt. Er ist einfach durchzuführen und gibt verlässlich Auskunft über eine mögliche Gefährdung für einen Herzinfarkt. Grundsätzlich ist eine ärztliche Check-up-Untersuchung zu empfehlen.
Machen Sie den Test!

Ist Ihr Herz womöglich jünger als Sie selbst? Das ist durchaus möglich – Herzalter und tatsächliches Alter können stark voneinander abweichen! Ist das Herzalter allerdings deutlich höher als das tatsächliche Alter, ist dies nicht selten mit einem erhöhten Herzinfarktrisiko verbunden. Doch wer sein Risiko kennt, kann durch gezielte Präventionsmaßnahmen, z. B. mit einer herzgesunden Ernährung, gegensteuern!

Bestimmen Sie auf der Webseite der Assmann-Stiftung für Prävention kostenlos und anonym Ihr Herzalter auf Basis der PROCAM-Studie.

Herzbewusstes Verhalten
Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Bundesweite Initiative

„Deutschland bestimmt das Herzalter“ ist eine Initiative der Assmann-Stiftung für Prävention. Sie dient der gesundheitlichen Aufklärung der Bevölkerung und hat zum Ziel, erwachsene Personen auf ein bestehendes Herzinfarktrisiko frühzeitig aufmerksam zu machen. Viele Menschen haben ein hohes Herzinfarktrisiko und wissen oft nichts davon.

Fast 500.000 Menschen haben sich seit August 2019 dafür interessiert, auf dem Portal www.herzalter-bestimmen.de ihr Herzalter zu bestimmen. Auswertungen der bisher im Rahmen der Initiative anonym erhobenen Daten haben gezeigt, dass jeder 6. Teilnehmer ein Herzalter hat, das mehr als 5 Jahre oberhalb seines tatsächlichen Alters liegt und somit herzinfarktgefährdet ist. Dies sollte die betreffende Person veranlassen, einen Arzt aufzusuchen.

Die wissenschaftliche Basis des Herzalter-Tests sind die Originaldaten der PROCAM-Studie, eine der weltweit größten Langzeit-Beobachtungsstudien bezüglich Morbidität und Mortalität (Schwerpunkt Herz- und Gefäßerkrankungen) mit 50.000 Teilnehmern.

Die Allianz Private Krankenversicherung unterstützt die Initiative „Deutschland bestimmt das Herzalter“ und stellt ihren Versicherten gerne den Herzalter-Test der Assmann-Stiftung zur Verfügung. Machen Sie mit und bestimmen Sie Ihr Herzalter!

Genießen ohne Reue

Die drei wichtigsten Grundsätze:

  • Wenig gesättigte Fette, stattdessen mehr ungesättigte, bevorzugt einfach ungesättigte Fette: Gesättigte Fette erhöhen das LDL-Cholesterin im Blut besonders stark. Und da ein erhöhter LDL-Cholesteringehalt einer der wichtigsten Herzinfarkt-Risikofaktoren ist, müssen diese ungesunden Fette unbedingt vermindert werden, daran führt kein Weg vorbei. Während man früher deshalb empfohlen hat, insgesamt möglichst fettarm zu essen, wissen wir heute, dass ungesättigte Fette, und zwar ganz besonders die einfach ungesättigten, nicht nur den Cholesteringehalt senken, sondern das Herz in mehrfacher Hinsicht schützen. Sie einzusparen, macht wenig Sinn. Deshalb lautet heute die Devise: Eine gezielte Veränderung der Fettqualität ist besser als eine extrem fettarme Kost.
  • Mehr Omega-3-Fettsäuren: Omega-3-Fettsäuren sind ganz besonders gut für Herz und Kreislauf. Sie beugen unter anderem der Thrombosegefahr vor, erweitern die Gefäße und schützen vor Herzrhythmusstörungen.
  • Reichlich pflanzliche Lebensmittel, insbesondere Gemüse, Obst, Getreidevollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse, aber wenig Zucker und Weißmehlprodukte: Viele Studien haben gezeigt, dass insbesondere die Mischung verschiedenster pflanzlicher Lebensmittel in der täglichen Kost herzschützend wirkt. Sie liefern uns reichlich Vitamine und Mineralstoffe, gleichzeitig viele Ballaststoffe, sättigen gut und haben dabei nur wenig Kalorien. Außerdem enthalten sie eine Fülle weiterer Inhaltsstoffe, die sogenannten sekundären Pflanzenstoffe, die der Gesundheit in vielerlei Hinsicht guttun. Zucker und zuckerreiche Lebensmittel enthalten jedoch ebenso wie Produkte aus hellen Auszugsmehlen von diesen wertvollen Inhaltsstoffen kaum etwas. Sie lassen außerdem den Blutzucker rasch ansteigen und wieder abfallen, was für erneuten raschen Hunger und dann zusätzliche Kalorien sorgt.

Zahlreiche Tipps zur herzgesunden Ernährung sowie Rezepte und vieles mehr finden Sie in den Rubriken Gesund ernähren, Essen und Trinken und Abnehmen und Diäten in der Allianz Gesundheitswelt.

Tipps für den Alltag
Infografik herzgesund Essen
Titelbild: Monet/AdobeStock - Risken erkennen: googluz/AdobeStock - Wie alt ist Ihr Herz? Chaay_tee/AdobeStock