Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Grundwissen aneignen

Golf für Einsteiger

Ist Golf der richtige Sport für Sie? Bevor Sie in Ausrüstung und Kurse investieren, sollten Sie zuerst in den Golfsport hineinschnuppern und sich etwas Grundwissen aneignen.

In Kürze
Driving Range
Ihre ersten Bälle schlagen Sie unter dem wachsamen Auge Ihres Golftrainers auf einer Übungsanlage, der so genannten Driving Range.
Platzreife
Wer ernsthaft Golfsport betreiben will, muss einen Platzreifekurs ablegen. Den Abschluss bildet eine Prüfung mit theoretischem und praktischem Teil.
Etikette
Die Golf-Etikette regelt Aspekte wie Kleider- und Materialordnung, Sicherheit, Spieltempo, Vorrecht auf dem Golfplatz, Fairness, Rücksicht, Höflichkeit oder Schonung des Golfplatzes.
Bevor Sie in Ausrüstung und Kurse investieren, sollten Sie zuerst in den Golfsport hineinschnuppern und sich etwas Grundwissen aneignen.
Zuerst ausprobieren
Bevor Sie in Ausrüstung und Kurse investieren, sollten Sie zuerst in den Golfsport hineinschnuppern und sich etwas Grundwissen aneignen.
Ernsthaft betrieben ist Golf ein teures Hobby. Bevor Sie in eine Golfausrüstung und einen Platzreifekurs investieren, sollten Sie zuerst den grünen Sport ausprobieren und sich das nötige Grundwissen aneignen. So können Sie feststellen, ob Golf das Richtige für Sie ist. 
Wie gelingt der Einstieg?

Der Großteil der Golfclubs und Golfanlagen-Betreiber suchen Nachwuchs. Deshalb bieten diese Schnupperkurse und kurzfristige Mitgliedschaften an, um die Einstiegsschwelle gering zu halten. Fragen Sie einfach bei einer Golfanlage in Ihrer Nähe nach Probierangeboten. Einen Golfclub in Ihrer Nähe finden Sie über die Online-Clubsuche des Deutschen Golf-Verbands (DGV).

Bevor Sie auf den Platz dürfen, weist Sie ein ausgebildeter Golflehrer in die theoretischen und praktischen Grundlagen des Golfsports ein. Hierzu gehören Grundwissen zu Etikette und Regeln sowie Schlägerkunde und Schlagtechniken.

Ihre ersten Bälle schlagen Sie unter dem wachsamen Auge Ihres Golftrainers auf einer Übungsanlage, der so genannten Driving Range. Am Ende eines Schnupperkurses geht es auf den Golfplatz, wo Sie das Erlernte umsetzen können. Schnupperstunden inklusive Leihschläger und Bällen gibt es bei einigen Anlagen schon ab 20 Euro.

Einstieg im Urlaub
Immer mehr Ferienresorts, Kreuzfahrtschiffe und Sport- und Wellnesshotels buhlen um Golfeinsteiger. Sie kombinieren Schnupperkurs und Wellness: Golf lernen ohne Termindruck und in entspannter Atmosphäre.

Theoretische und praktische Prüfung

Falls Sie ernsthaft Golfsport betreiben wollen, müssen Sie einen Platzreifekurs ablegen. Dessen Kosten liegen bei 150 bis 300 Euro pro Person. Den Abschluss bildet eine Prüfung mit theoretischem und praktischem Teil. Mit dieser Hürde wollen die Golfclubs sicherstellen, dass die Spieler auf den sorgsam gepflegten Plätzen Etikette, Spielregeln und Technik ausreichend beherrschen.

Ihre theoretischen Golfkenntnisse können Sie auf der Website des DGV mit dem Regelquiz für die DGV-Platzreife testen.

Clubmitgliedschaft
Bei der Wahl eines Clubs sollten Sie auf mehrere Kriterien Wert legen. Ein gepflegter Golfplatz und ein ansprechendes Klientel sind Grundvoraussetzungen. Ob die Trainer kompetent sind und Ihnen die Technik vermitteln können, erfahren Sie in einem Schnupperkurs am eigenen Leibe. Falls Ihre Freunde oder Bekannten selbst seit Kurzem spielen, schöpfen Sie am besten aus deren Erfahrungen mit Trainern und Golfanlagen.
Verhaltensregeln beachten

Der Begriff Golf-Etikette umfasst sämtliche Verhaltensregeln auf und am Golfplatz. Diese regeln Aspekte wie Kleider- und Materialordnung, Sicherheit, Spieltempo, Vorrecht auf dem Golfplatz, Fairness, Rücksicht, Höflichkeit, Schonung des Golfplatzes sowie individuelle Platzregeln.

Wer die Golf-Etikette nicht beachtet, kann bei Privatrunden des Golfplatzes verwiesen und bei Turnieren sogar disqualifiziert werden.

Tipp: Falls Sie sich bezüglich der Etikette unsicher sind, fragen Sie einfach Ihren Trainer oder Spielpartner.

Golfregeln
Wer die Golfregeln kennt und auf dem Golfplatz richtig anwendet, kann unnötige Strafschläge vermeiden und z. B. mit Hilfe eines Erleichterungsverfahrens den einen oder anderen Vorteil herausholen. Golfregeln Amateurstatut (PDF 208 kB)
 
Was sollten Neueinsteiger wissen?
  • Abschlag

    Erster Schlag an einem Loch bzw. die Startmarkierung eines Lochs, an der Sie den ersten Schlag machen.
  • Bunker

    Hindernis auf der Spielbahn, meist eine Sandmulde.
  • Chip

    Annäherungsschlag an das Loch.
  • Driver

    Auch Holz 1 genannt. Dieser Schläger kommt beim Abschlag zum Einsatz, da er für sehr weite Schläge ausgelegt ist.
  • Driving Range

    Das Übungsgelände. Hier können Sie sich aufwärmen und Schläge üben.
  • Eisen

    Bezeichnung für einen Golfschläger, der für mittelweite Schläge eingesetzt wird.
  • Fairway

    Die Spielbahn ist die kurz gehaltene Rasenfläche zwischen Abschlag und Grün.
  • Fore

    So lautet der Warnruf der Golfer, ausgesprochen „Foor“. Fliegt der Golfball nach einem misslungenen Abschlag auf Menschen zu, muss ein Golfer diesen Warnruf abgeben. Wer den Ruf hört, sollte seine Hände schützend über den Kopf halten.
  • Greenfee

    Die Grüngebühr ist die Spielgebühr, die Nichtmitglieder für die Nutzung eines Golfplatzes entrichten müssen.
  • Grün

    Zielbereich eines Loches. Diesen erkennen Sie am für das Putten hergerichteten, kurz geschnittenen Rasen.
  • Handicap

    Diese als „Stammvorgabe“ eingedeutschte Kennzahl markiert die Spielstärke eines Golfspielers und beginnt bei „-54“. Hervorragende Golfer haben „+4“ und höher. Bei clubinternen Wettbewerben wird das Handicap auf das Spielergebnis aufgerechnet, sodass auch schwache Spieler realistische Gewinnchancen haben.
  • Hole-in-One

    Befördert ein Golfer den Ball mit einem Schlag vom Abschlag direkt ins Loch, hat er ein Hole-in-One oder Ace erreicht.
  • Holz

    Bezeichnung für einen Golfschläger mit großer Schlagfläche, der für weite Schläge konzipiert ist.
  • Loch

    Der Begriff beschreibt sowohl das Loch, in dem der Ball landen soll, als auch eine Spielstrecke vom Tee bis zum Loch.
  • Loch 19

    Die Bar im Clubhaus.
  • Par

    Anzahl der Schläge, die für ein Loch oder einen Platz vorgesehen sind.
  • Platz

    Der Bereich einer Golfanlage, in dem gespielt werden darf. Ein typischer Platz hat 18 Löcher.
  • Pitch

    Kurzer Schlag, der dem Ball eine steile Flugbahn verleiht, sodass der Ball nach der Landung möglichst nicht weiterrollt.
  • Putt

    Typischer Schlag auf dem Grün, bei dem der Ball nur rollt.
  • Rough

    Deutsch: das Raue. So heißen die natürlich bewachsenen, nicht gemähten Bereiche zwischen den Spielbahnen.
  • Semi-Rough

    Gemähter Bereich zwischen Fairway (Spielbahn) und Rough.
  • Tee

    Dieser Begriff hat zwei Bedeutungen: So werden der Abschlag und der Holz-/Plastikstift, von dem aus der Ball abgeschlagen wird, bezeichnet.
Bild:  tunedin/Adobe Stock