Vollwertig bedeutet gesund

Ernährung als Schutzfaktor

Weniger Ballaststoffe, mehr Kalorien, Fett und Zucker – dahin hat sich der Ernährungsstil in den Industrieländern entwickelt. Doch wer gesund und fit bleiben will, sollte auf eine ausgewogene und vollwertige Ernährung achten.

Vollwertige Ernährung hält gesund
Zu hohe Aufnahme an Energie
Vollwertige Ernährung hält gesund

Unsere Gesellschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten bezüglich ihres Essverhaltens stark verändert. Das frühere Gesetz „Essen, um zu überleben“ zählt heute zumindest in den Industrieländern nicht mehr. Wir leben in einer Gesellschaft und in einer Arbeitswelt, die aufgrund der ständigen Verfügbarkeit direkt konsumierbarer Lebensmittel eine zu hohe Aufnahme an Energie fördert.

Wer Übergewicht und chronische Erkrankungen vermeiden möchte, der sollte auf eine gesundheitsfördernde Ernährung achten. Vollwertkost hilft, sich genussvoll und nachhaltig zu ernähren und dabei die Risiken für Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Altersdiabetes zu minimieren.

Verarbeitete Lebensmittel meiden
Ein großes Problem in unserer hochentwickelten Industriegesellschaft ist, dass verarbeitete Lebensmittel mit weniger Ballaststoffen und mehr Kalorien, Fett und einfachem Zucker leichter erhältlich und meist auch preiswerter sind als die gesünderen Alternativen. Was dazu führt, dass diese vorzugsweise gekauft werden. Durch diesen Überschuss an aufgenommener Nahrung und natürlich auch der immer mehr zurückgehenden Bewegung, steht es schlecht um unsere Energiebilanz und somit auch um unsere Gesundheit. Die Energiebilanz ist Energieaufnahme (durch Nahrung) plus Energieabgabe (Grundumsatz und körperliche Aktivität). Durch eine positive Energiebilanz, d. h. mehr Aufnahme als Abgabe, kommt es zur Gewichtszunahme, was in Übergewicht und Adipositas münden kann. Adipositas und Übergewicht sind bedeutsame Risikofaktoren für die Entstehung vieler chronischer und schwerwiegender Erkrankungen, wie zum Beispiel Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs.
Gut für das Immunsystem
Wie können wir uns ernähren, dass wir positive Effekte für unsere Gesundheit haben? Der Schlüssel liegt in der vollwertigen Ernährung. Vollwertige Ernährung hält gesund, fördert die Leistung und steigert das Wohlbefinden. Vollwertige Ernährung bedeutet, ausgeglichen und abwechslungsreich zu essen, wobei vor allem pflanzliche Lebensmittel zu sich genommen werden sollen. Wer vollwertig isst, erhält genügend, aber nicht zu viele Kalorien. Zudem alle lebenswichtigen Nährstoffe:
  • Vitamine
  • Mineralstoffe
  • Protein (Eiweiß)
  • Fette
  • Kohlenhydrate
  • Ballaststoffe
  • sekundäre Pflanzenstoffe

Es darf auch Tage geben, an denen die Ernährung nicht ausgewogen ist. Es kommt hierbei auf die Wochenbilanz an.

Nicht nur für unser Gewicht, auch für unser Immunsystem ist die vollwertige Ernährung ein wichtiger Schlüssel. Wer sich ausgewogen ernährt, braucht keine Vitamin- oder Mineralpillen, um das Immunsystem zu stärken. Nehmen Sie Ernährungsergänzungsmittel nur, wenn sie vom Arzt oder von der Ärztin angeordnet wurden. Und auch nur in den vorgegebenen Mengen, da sie sonst dem Körper sogar schaden können. Durch die ausgewogene Ernährung erhält unser Körper alles, was er braucht.

Empfohlene Mengen 

Der Ernährungskreis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) gibt die empfohlenen Mengen aus sieben Lebensmittelgruppen an:

  • Vollkornbrot (150–250 g), Kartoffeln/Vollkornnudeln/Reis (200–250 g), Getreideflocken (50–60 g)
  • Gegartes Gemüse (300 g) und Salat (100 g)
  • Obst (250 g) und Nüsse (20 g)
  • Milch/Joghurt (250 g) und Käse (50 g)
  • Raps-/Walnuss-/Olivenöl (10–15 g) und Margarine/Butter (15–30 g)
  • ungesüßte, energiefreie Getränke (1,5 l)
  • wöchentlich: Fleisch (300–600 g), Fisch (150–250 g), drei Eier

Wichtig ist hierbei, sich auch innerhalb der sieben Lebensmittelgruppen abwechslungsreich zu ernähren.

Inhalte: in Kooperation mit dem Heidelberger Institut für Gesundheitsmanagement/Dr. Klaus Weiß
Bild: Christian Jung/AdobeStock