Fakten und Tipps

Langes Stehen am Arbeitsplatz

Im Verkauf, am Fließband oder im Friseursalon − mehr als die Hälfte der deutschen Beschäftigten verbringen mehrere Stunden am Tag im Stehen. Hier erfahren Sie, welche Auswirkungen das lange stehen auf Ihren Körper hat und wie man diesen ganz einfach entgegenwirken kann.

Tipps bei langem Stehen in der Arbeit
Venenerkrankungen vermeiden
Tipps bei langem Stehen in der Arbeit
Rückenschmerzen, Verspannungen, Venenbeschwerden und Knieleiden − das sind häufige Beschwerden, die bei zu viel und falschem Stehen am Arbeitsplatz auftreten. Der Blutrückfluss wird bei Bewegung durch die Waden- und Schienbeinmuskulatur unterstützt. Wenn wir jedoch lange stehen, werden die Gefäßwände und Venenklappen stark beansprucht und Venenerkrankungen können entstehen.
Vielfache Belastung
Doch auch die Muskulatur, die Gelenke und die Bandscheiben werden durch langes Stehen im Beruf einseitig beansprucht. Die Muskulatur, die normalerweise das Körpergewicht trägt, wird durch langes Stehen müde, da nicht so viel Sauerstoff durch den Körper zirkuliert. Sobald die Muskelermüdung zu weit fortgeschritten ist, wird diese Aufgabe an die Gelenke, Bänder und Bandscheiben übertragen, welche dafür normalerweise nicht ausgelegt sind.

Auch die Füße werden durch langes Stehen stark belastet, das Fußgewölbe flacht hierdurch mit der Zeit ab und es können Fehlstellungen entstehen, wie zum Beispiel ein Spreiz- oder Senkfuß.

Was können Sie tun?
  • Zu langes Stehen vermeiden.
  • Eine gesunde Mischung aus Sitzen, Stehen und Bewegen in den Berufsalltag integrieren.
  • Technische Hilfsmittel nutzen: Stehhilfen, mit denen man halb sitzend, halb stehend arbeitet oder ergonomische Bodenbeläge.
  • Arbeitsorganisation umstellen: Aufgaben, die sitzend, stehend und bewegt absolviert werden müssen, abwechselnd ausführen.
Inhalte: in Kooperation mit dem Heidelberger Institut für Gesundheitsmanagement/Dr. Klaus Weiß
Bilder: Langes Stehen - auremar/AdobeStock; Übungen für langes Stehen - dusanpetkovic1/AdobeStock