Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Tipps für gesunde Haut im Winter – zu Hause und Unterwegs

Arztsuche. Kontakt. Newsletter.


Online-Arztsuche

Zur Online-Arztsuche

Telefonische Arztsuche*
Telefonische Arztsuche

* 08 00.4 10 01 03 Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr,
exklusiv für vollversicherte Kunden


Fragen zur Kostenerstattung
:
08 00.4 10 01 08 *
Fragen zum Vertrag:
08 00.4 10 01 09 *
Persönliches Arztgespräch:

08 00.4 10 01 03*

* Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr, im Inland kostenfrei,
aus dem Ausland: +49 89.2 07 00 29 30 1


Info Auslandsreisekranken-versicherung
:
08 00.4 10 01 08*

Auslands 24h-Notruf:
+49 89.67 85 12 34**

* Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr, im Inland kostenfrei
** 24 Std./ 7Tage, gebührenpflichtig


Einfach besser informiert


Melden Sie sich für den kostenlosen E-Mail-Newsletter der Allianz Gesundheitswelt an. Bleiben Sie immer bestens informiert über aktuelle Themen, Aktionen und unsere Services.

Zur Newsletteranmeldung

  • Arztsuche
  • Kontakt
  • Ausland
  • Newsletter

  Hautpflege im Winter

Allianz - Tun Sie Ihrer Haut gerade im Winter etwas Gutes

Trockene Zimmerluft und frostige Außentemperaturen machen der Haut schwer zu schaffen – besonders im Gesicht und an den Händen. Aufgesprungene Lippen und rissige Knöchel scheinen programmiert. Mit ein paar einfachen Mitteln halten Sie Ihre Haut jedoch geschmeidig.

Auch nicht außer Acht lassen sollten Sie die Wintersonne insbesondere in den Bergen. Gerade, wenn es kalt ist, wird ihre Wirkung gerne unterschätzt.

 

  Ursachen für trockene Haut

Die Haut ist das größte Organ und übt viele wichtige Funktionen aus. Sie dient als Barriere gegen Krankheitserreger und andere schädliche Umwelteinflüsse wie Strahlung, Giftstoffe, Kälte und Hitze. Haut wirkt bei Druck und Stößen wie ein Stoßdämpfer und schützt vor Wasser- und Wärmeverlust. Des Weiteren reguliert der Körper mithilfe der Haut die Körpertemperatur. Außerdem dient sie als Sinnesorgan, das Schmerz, Hitze, Kälte und verschiedene Berührungsreize wahrnehmen kann.

Die Eigenschaft als Sinnesorgan bekommen Sie im Winter gerade bei ausgetrockneter Haut zu spüren. Gesicht und Hände fühlen sich spröde an. Die Haut spannt, schuppt und ist gereizt. Die üblichen Verursacher ausgetrockneter Haut sind:

  • Trockene Heizungsluft, die auch die Schleimhäute der Atemwege und Augen ausdörrt.
  • Außentemperaturen unter acht Grad lassen die Hautkapillaren so stark verengen, dass kein Blut mehr durch die Haut zirkuliert. Somit stockt die Flüssigkeits- und Nährstoffzufuhr von innen, und der Talg in den Talgdrüsen wird zäh. Die Folge: Der Talg verteilt sich nicht mehr, die äußerste Hautschicht (Hornzellschicht) wird nicht mehr ausreichend gefettet, verliert schneller Flüssigkeit und wird spröde.
  • Bei Minusgraden entzieht die frostige Luft der Haut Feuchtigkeit und lässt Wasser in der oberen Hautschicht gefrieren.
  • Das Lippenrot hat weder Talg- noch Schweißdrüsen und damit keinen Säureschutzmantel. Außerdem ist die Haut hier deutlich dünner. Entsprechend trocknet das empfindliche Lippenrot im Winter schnell aus und reißt leicht auf.
  • Häufiges Duschen und Händewaschen begünstigt trockene Haut. Seifen, alkoholhaltige Rassierwasser und Duschgels schwächen den natürlichen Säureschutzmantel, der die Haut vor Krankheitserregern und Austrocknung schützt.
  • Mit zunehmendem Alter wird die Haut empfindlicher und trocknet leichter aus.

Sie können Ihre Haut vor dem Austrocknen schützen, indem Sie ein paar einfache Tipps befolgen.

Windchill-Faktor

Kalter, trockener Wind trocknet und kühlt die Haut zusätzlich aus: Er transportiert Wasserdampf schneller von der Haut, dies fördert den Wärmeaustausch zwischen ihr und der Umgebung. Deshalb empfinden wir die Außentemperatur bei Wind deutlich kühler.

  Pflegetipps

  • Zu Hause oder im Büro

  • An der frischen Luft

  • Allgemein

Zu Hause oder im Büro

  • Trinken Sie ausreichend Wasser.
  • Stoßlüften Sie stickige Räume, indem Sie ein Fenster für fünf Minuten weit öffnen.
  • Hängen Sie im Schlafzimmer feuchte Handtücher über die Heizung, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Zudem können Sie das Raumklima mit Zimmerpflanzen verbessern.
  • Duschen Sie im Winter nicht täglich. Benutzen Sie hautneutrale Duschgels und drehen Sie das Wasser nicht zu heiß auf.
  • Verwenden Sie rückfettende Hautcremes und -lotionen, passend zu Ihrem Hauttyp.
  • Verzichten Sie im Winter auf Peelings und alkoholhaltige Gesichtswasser.

An der frischen Luft

  • Verwenden Sie bei Minustemperaturen nur Cremes oder Salben mit geringem Wasser- und hohem Fettanteil. Das Wasser kann auf der Haut gefrieren. Inhaltsstoffe wie Harnstoff, Linolsäure, Ceramide und Glycerin schützen besonders gut vor dem Austrocknen und wirken als Frostschutz.
  • Befeuchten Sie die Lippen bei Minustemperaturen nicht mit Speichel.
  • Schützen Sie Ihre Lippen bei Eiseskälte mit Melkfett, Kälteschutzsalbe oder einem Lippenpflegestift.
  • Verwenden Sie bei Alpintouren Kälteschutzcreme und Lippenpflege mit hohem Lichtschutzfaktor.
  • Wichtig: Waschen Sie nach der Tour die Kälteschutzcreme mit einer milden, hautneutralen Waschcreme wieder ab.

Allgemein

  • Verzichten Sie auf Alkohol und Nikotin. Beides stört den Wasserhaushalt der Haut.
  • Eine ausgewogene Ernährung verhindert zudem einen Vitamin-A-Mangel, der ebenfalls trockene Haut verursachen kann.
  • Außerdem empfehlen sich Hautpflegeprodukte, die frei von synthetischen Konservierungs- und Farbstoffen sind und nur unbedenkliche Rohstoffe enthalten. Je weniger überflüssige Inhaltsstoffe (z. B. Duftstoffe) enthalten sind, desto geringer ist das Risiko, eine Hautallergie zu entwickeln.

  Mit der Skisaison steigt auch das Hautkrebsrisiko

Rund acht Millionen Deutsche zieht es im Winter zum Skifahren in die Berge. Leicht vergisst man dabei auf den Sonnenschutz und riskiert damit auf Dauer die eigene Gesundheit.

Je höher vom Meeresspiegel entfernt man sich aufhält, desto mehr sollte man sich vor UV-Strahlung schützen. Alle 1000m steigt die Intensität der gefährlichen Strahlung um 10% an. Hinzu kommt, dass der Schnee etwa bis zu 80% der Strahlungen reflektiert. Reduktion und Löcher in der Ozonschicht der Erdatmosphäre zeigen ebenfalls höhere UV-Werte in den Alpen, Mitteleuropa und Skandinavien.

Der Sonnenschutz im Ski-Urlaub ist also mindestens genauso wichtig, wie während des Mittelmeer-Ausflugs im Sommer. Besonders betroffen sind Menschen mit heller Haut- und Augenfarbe.

Studien aus Österreich und Spanien besagen, dass Menschen in höheren Wohnorten deutlich öfter ein malignes Melanom entwickeln. Laut der Studie aus Spanien sind vor allem Menschen betroffen, die oberhalb von 700 m leben.

Gesicht und Hals sind im Winter besonders gefährdet. Guten Schutz bieten Schal und Kopfbedeckung. Nase, Kinn und Wangen sollten mit einer Skibrille und mit Sonnenschutzcreme (LSF 30-50) geschützt werden. Für Lippen gibt es spezielle Lippenstifte mit Sonnenschutzfaktoren.

Melanome entstehen allerdings auch dort, wo die Sonne nicht hinkommt. Deswegen ist es empfehlenswert selber regelmäßig die Haut auf Anzeichen für Hautkrebs zu untersuchen. Dies geht am besten mit einem Handspiegel oder der Hilfe von einem Partner. Auffälligkeiten und besorgniserregende Muttermale sollten von einem Arzt beurteilt werden.

Einzelne Muttermale können mittlerweile auch telemedizinisch vom Hausarzt fachmännisch untersucht werden. Ein Anbieter hierfür ist Dermtest: Der Arzt erstellt mit einem sogenannten Dermatoskop ein hochauflösendes Bild vom verdächtigen Muttermal und sendet dieses an einen erfahrenen Hautarzt. In der Regel am nächsten Tag erhalten die Patienten das Ergebnis und individuelle Tipps zur Vorbeugung von Hautkrebs. Um herauszufinden, ob Ihr Hausarzt in der Nähe die Dermtest-Untersuchung anbietet, erfahren Sie auf der Webseite von Dermtest (externer Link, Sie verlassen die Allianz Gesundheitswelt).

 

Achtung Wintersonne

Auch wenn die Außenluft im Winter kalt ist: Im Skiurlaub ist der Sonnenschutz mindestens genauso wichtig wie beim Urlaub am Meer!

  Die Services

Allianz -  

Gesundheit von A-Z

Im Rahmen unseres Services Gesundheit von A-Z bieten wir Ihnen eine Fülle qualitätsgeprüfter Patienteninformations- und Gesundheits-broschüren.

Allianz - Arzneimittelservice

Arzneimittelservice

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, für Medikamente, die Sie über den Allianz Arzneimittelservice beziehen, zukünftig nicht mehr in Vorleistung treten zu müssen.

Allianz - Service: Persönliches Arztgespräch 

Persönliches Arztgespräch

Unser kostenloser Service Persönliches Arztgespräch ermöglicht Ihnen, sich zu medizinischen Fragen fachkundig am Telefon beraten zu lassen.