Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Skifahrer-Knigge

Arztsuche. Kontakt. Newsletter.


Online-Arztsuche

Zur Online-Arztsuche

Telefonische Arztsuche*
Telefonische Arztsuche

* 08 00.4 10 01 03 Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr,
exklusiv für vollversicherte Kunden


Fragen zur Kostenerstattung
:
08 00.4 10 01 08 *
Fragen zum Vertrag:
08 00.4 10 01 09 *
Persönliches Arztgespräch:

08 00.4 10 01 03*

* Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr, im Inland kostenfrei,
aus dem Ausland: +49 89.2 07 00 29 30 1


Info Auslandsreisekranken-versicherung
:
08 00.4 10 01 08*

Auslands 24h-Notruf:
+49 89.67 85 12 34**

* Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr, im Inland kostenfrei
** 24 Std./ 7Tage, gebührenpflichtig


Einfach besser informiert


Melden Sie sich für den kostenlosen E-Mail-Newsletter der Allianz Gesundheitswelt an. Bleiben Sie immer bestens informiert über aktuelle Themen, Aktionen und unsere Services.

Zur Newsletteranmeldung

  • Arztsuche
  • Kontakt
  • Ausland
  • Newsletter

  Sicher über die Piste

Allianz - Richtiges Verhalten am Lift und auf der Piste ist ebenso wichtig wie die Schutzausrüstung

Skifahren macht Spaß – vorausgesetzt, Sie sind nicht vom Schwierigkeitsgrad der Piste überfordert und halten sich an allgemein anerkannten Pistenregeln. Ansonsten sind Stress, Stürze und Kollisionen mit anderen Skifahrern programmiert.

  FIS-Regeln für Skifahrer, Snowboarder und Co.

Der Internationale Skiverband (FIS) und der Deutsche Skiverband (DSV) haben den Knigge für Skifahrer, Snowboarder und Co. in mehreren Listen zusammengefasst. Anders als die Straßenverkehrsordnung haben diese aber keine Gesetzeskraft. Bei einem Unfall nehmen jedoch Versicherungen und Gerichte die FIS-Regeln als Maßstab, ob die Beteiligten sich korrekt verhalten haben.

  • Rücksicht nehmen
    Jeder Skifahrer und Snowboarder muss sich so verhalten, dass er keinen anderen gefährdet oder schädigt.
  • Angepasste Geschwindigkeit und Fahrweise
    Jeder Skifahrer und Snowboarder muss auf Sicht fahren. Er muss seine Geschwindigkeit und seine Fahrweise seinem Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte anpassen.
  • Wahl der Fahrspur
    Der von hinten kommende Skifahrer und Snowboarder muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende Skifahrer und Snowboarder nicht gefährdet.
  • Überholen
    Überholt werden darf von oben oder unten, von rechts oder links, aber immer nur mit einem Abstand, der dem überholten Skifahrer oder Snowboarder für alle seine Bewegungen genügend Raum lässt.
  • Einfahren, anfahren und hangaufwärts fahren
    Jeder Skifahrer und Snowboarder, der in eine Skiabfahrt einfahren, nach einem Halt wieder anfahren oder hangaufwärts schwingen oder fahren will, muss sich nach oben und unten vergewissern, dass er dies ohne Gefahr für sich und andere tun kann.
  • Anhalten
    Jeder Skifahrer und Snowboarder muss es vermeiden, sich ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen einer Abfahrt aufzuhalten. Ein gestürzter Skifahrer oder Snowboarder muss eine solche Stelle so schnell wie möglich freimachen.
  • Aufstieg und Abstieg
    Ein Skifahrer oder Snowboarder, der aufsteigt oder zu Fuß absteigt, muss den Rand der Abfahrt benutzen.
  • Zeichen beachten
    Jeder Skifahrer oder Snowboarder muss die Markierung und die Signalisation beachten.
  • Hilfeleistung
    Bei Unfällen ist jeder Skifahrer und Snowboarder zur Hilfeleistung verpflichtet.
  • Ausweispflicht
    Jeder Skifahrer und Snowboarder muss im Falle eines Unfalles seine Personalien angeben – egal ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht.

Sichere Ausrüstung

Zum sicheren Skifahren gehören sauber gewartete Ski und Bindungen sowie angemessene Schutzausrüstung, wobei ein Skihelm besonders wichtig ist. Bleiben Sie auf den markierten Pisten – die Unfallgefahr steigt im ungesicherten Gelände extrem.

  Am und im Lift

Auch die Auffahrt zur Abfahrt wird entspannter, wenn Sie am Lift einige Regeln beachten. Steigen Sie zügig ein, folgen Sie dabei den Anweisungen des Liftpersonals. Benutzen Sie Schutzbügel und andere Sicherheitseinrichtungen. Ziehen Sie im Schlepplift nicht aus der Liftspur hinaus. Schaukeln Sie während der Fahrt im Sessellift nicht und werfen Sie nichts aus dem Sitz.

Falls Sie bei der Fahrt im Schlepplift stürzen, versuchen Sie nicht, den Schleppbügel einzuholen. Bewegen Sie sich schnellstmöglich aus der Spur, um die nächsten Passagiere nicht zu gefährden.

Bereiten Sie sich vor dem Ziel rechtzeitig auf den Ausstieg vor und verlassen Sie die Ausstiegszone zügig.

  Achtung, Pistenraupe!

In Skigebieten begegnen Ihnen auch Pistenraupen. Vorsicht: Der Fahrer hat keine Rundumsicht, es gibt große tote Winkel in unmittelbarer Fahrzeugnähe. Außerdem kann der Fahrer mit dem Ungetüm nicht schnell ausweichen. Andererseits kann eine Pistenraupe überraschend die Fahrtrichtung ändern. Fährt sie quer zum Hang, besteht zudem die Gefahr, dass sie abrutscht.

Falls Sie am Steilhang fahren, sollten Sie nicht oberhalb einer Pistenraupe vorbeifahren. Bei einem Sturz könnten Sie nämlich in die Ketten rutschen.

Halten Sie daher unbedingt genug Sicherheitsabstand ein, egal ob die Raupe gerade fährt oder steht. Der DSV empfiehlt vor oder hinter einer Pistenraupe mindestens 15 Meter Distanz, seitlich mindestens drei Meter.

Da Pistenraupen auch an unübersichtlichen Hängen arbeiten, ist es überlebenswichtig, als Skisportler auf Sicht zu fahren. Bedenken Sie zudem, Pistenraupen haben Vorfahrt. Sollten Sie oder ein Mitglied Ihrer Gruppe nicht ausweichen können, dann machen Sie den Fahrer auf sich aufmerksam.

Fahren Sie nach Pistenschluss oder bei einer Pistensperre niemals eine Piste hinab, auf der sich eine Pistenraupe befinden könnte. Es besteht Lebensgefahr! Pistenraupen werden häufig an langen Stahlseilen verankert, die bei abrutschendem Gerät plötzlich aus dem Schnee hochschnellen können oder bei Dämmerung zu spät sichtbar sind.

  Weitere Informationen

  Die Services

Allianz -  

Infothek

Im Rahmen unseres Services Infothek bieten wir Ihnen eine Fülle qualitäts­ge­prüf­ter Pa­tien­ten­in­for­mations- und Ge­sund­heits­broschüren.

Allianz - 104117252_150__72dpi

Partnerkliniken Knie Hüfte

Unser Service Partnerkliniken Knie Hüfte ist ein attraktives Versorgungsprogramm für vollversicherte Kunden.

Allianz - Rehabilitation nach Operation oder Erkrankung

Anschluss-Reha

Nach schwe­ren Er­kran­kun­gen oder Ein­grif­fen ist u. U. eine An­schluss­heil­be­hand­lung (AHB) er­for­der­lich. Die Allianz Pri­vate Kran­ken­ver­si­che­rung hilft bei der Suche nach ei­ner ge­eig­ne­ten Form und Ein­rich­tung.