Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Immer erreichbar

Arztsuche. Kontakt. Newsletter.


Online-Arztsuche

Zur Online-Arztsuche

Telefonische Arztsuche*
Telefonische Arztsuche

* 08 00.4 10 01 03 Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr,
exklusiv für vollversicherte Kunden


Fragen zur Kostenerstattung
:
08 00.4 10 01 08 *
Fragen zum Vertrag:
08 00.4 10 01 09 *
Persönliches Arztgespräch:

08 00.4 10 01 03*

* Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr, im Inland kostenfrei,
aus dem Ausland: +49 89.2 07 00 29 30 1


Info Auslandsreisekranken-versicherung
:
08 00.4 10 01 08*

Auslands 24h-Notruf:
+49 89.67 85 12 34**

* Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr, im Inland kostenfrei
** 24 Std./ 7Tage, gebührenpflichtig


Einfach besser informiert


Melden Sie sich für den kostenlosen E-Mail-Newsletter der Allianz Gesundheitswelt an. Bleiben Sie immer bestens informiert über aktuelle Themen, Aktionen und unsere Services.

Zur Newsletteranmeldung

  • Arztsuche
  • Kontakt
  • Ausland
  • Newsletter

  Raus aus dem Hamsterrad

Allianz - Stetige Erreichbarkeit erzeugt auf lange Sicht Stress und schadet der Gesundheit.

Sind Sie beruflich oder privat ständig erreichbar? Fühlen Sie sich getrieben, auf Anrufe, E-Mails, Beiträge in sozialen Medien schnell zu reagieren? Im Interview erklärt unser Allianz-Experte, welche Gefahren die ständige Erreichbarkeit in sich birgt und wie Sie aus dem Hamsterrad ausbrechen und zur Ruhe kommen.

  Ihr Allianz-Experte

Eckart Oesterle studierte Sozialpädagogik an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München. Ab 1999 arbeitete er in der Personalabteilung der Allianz Deutschland AG und ist seit 2010 als Referent in der Allianz Sozialberatung (OSC) tätig. Hier berät er Mitarbeiter und Führungskräfte bei beruflichen und persönlichen Herausforderungen. Zudem arbeitet Eckart Oesterle freiberuflich als Coach und Persönlichkeitstrainer.

Allianz - Eckart Oesterle

  Selbstverantwortung übernehmen

Dank moderner Technologien sind wir praktisch jederzeit erreichbar. Warum überfordert das viele?

Wir leben in einer Zeit großer gesellschaftlicher, technologischer und wirtschaftlicher Veränderungen. Die Digitalisierung schafft immer neue und schnellere Kommunikationsmöglichkeiten, deren sinnvollen Umgang wir erlernen müssen. Zum Beispiel herrschte in den 1980er-Jahren der Konsens, nach acht Uhr abends nur im Notfall anzurufen. Heutzutage versenden und empfangen wir mehr oder weniger wichtige Botschaften rund um die Uhr – sei es über Facebook, Twitter, E-Mail, WhatsApp oder SMS.

Warum unterwerfen sich viele dieser stetigen Erreichbarkeit?

Die Globalisierung zwingt viele Menschen, diese Kommunikationskanäle zu nutzen, beispielsweise wenn sie berufsbedingt umziehen müssen und fern von Familie und Freunden leben. Hinzu kommt eine steigende Individualisierung. Dank der Sozialsysteme sind wir weniger abhängig vom Elternhaus. Jeder kann sein Leben nach seinem Gusto gestalten und das „Risiko“ eingehen, einen Beruf fern der Familie anzunehmen – auch gegen den Willen der Eltern.

Inwiefern erzeugt dies Stress?

Nicht selten fordern Arbeitgeber oder Führungskräfte, dass man „notfalls“ per E-Mail oder Handy erreichbar ist und auch schnell reagiert. Dementsprechend kann die ständige Erreichbarkeit beruflichen Stress in der Freizeit ausüben.

Dank digitaler Medien lassen sich aber auch private Kontakte einfach über große Entfernungen pflegen. Dadurch entsteht natürlich auch eine Erwartungshaltung von Freunden und Verwandten, dass man auf Anfragen reagiert und sich regelmäßig rührt. Außerdem scheinen sich viele in einer Art Wettstreit mit ihren Facebook-Freunden zu befinden. Ganz nach dem Motto: Ich lebe einen Traum.

Das kann dazu führen, dass die Betroffenen schlichtweg nicht mehr zur Ruhe kommen, weil sie in ihrer Freizeit ständig E-Mail, Facebook, WhatsApp und Co. checken.

Eine kleine Pilotstudie der Universität Bonn im Jahre 2014 hat beispielsweise gezeigt, dass Studenten alle 12 Minuten zu ihrem Smartphone greifen. Die tägliche Handyzeit summiert sich im Schnitt auf zwei bis vier Stunden, wobei die Studienteilnehmer einen Großteil der Zeit zur digitalen Kommunikation nutzten. Die vor kurzem erschienene Shell-Jugendstudie 2015 belegt diesen Trend, dazu bemerkte die SZ am 13.10.2015 treffend: „Das Smartphone ist das halbe Leben …“

Was sind die möglichen Folgen des digitalen „Kommunikationsstresses“?

Jeder Mensch benötigt Entspannungsphasen, in denen der Geist zur Ruhe kommen kann. Fehlen diese, geht dies mit der Zeit an die Substanz. Es stellen sich Konzentrationsprobleme ein bis hin zur Vergesslichkeit. Die Betroffenen finden unter anderem seltener erholsamen Schlaf, fühlen sich erschöpft oder sind reizbar.

Mittel- bis langfristig macht der negative Stress die Betroffenen verwundbarer für psychische Probleme, die bis zur Depression oder einer Suchtstörung führen können.

Wie sieht es mit der analogen Kommunikation aus, wie stresst die?

Wer mit Menschen unmittelbar interagiert, die ihm wirklich wichtig sind, und von denen er Wertschätzung erfährt, der baut Stress ab. Kein virtueller Facebook-Kontakt kann einer echten Freundschaft diesbezüglich das Wasser reichen.

Der Mensch ist nun mal ein soziales Wesen, das unmittelbaren Kontakt zu seinesgleichen braucht.

Wie kann man am besten aus dem „Hamsterrad“ der Dauererreichbarkeit ausbrechen, ohne Familie, Freunde und Chef vor den Kopf zu stoßen?

Als Betroffener sollten Sie sich zuerst überlegen, was Sie überhaupt wollen. Fragen Sie sich: Welche Freunde sind mir wichtig? Welche beruflichen und privaten Ziele will ich erreichen? Wie wichtig ist meine Aktivität in sozialen Medien für meine Ziele?

Sobald Sie sich darüber im Klaren sind, müssen Sie Verantwortung für Ihr eigenes Kommunikationsverhalten bzw. Leben übernehmen und klare Grenzen setzen.

Definieren Sie mit Ihrem Arbeitgeber exakte Zeiten für die Erreichbarkeit. Zeigt sich dieser uneinsichtig, sollten Sie sich innerbetriebliche Unterstützung holen oder müssen im Worst Case Konsequenzen ziehen. Das reicht von der Karriereentscheidung über eine Arbeitszeitveränderung bis im schlimmsten Fall zum Arbeitgeberwechsel.

Was die private Seite anbelangt, vereinbaren Sie mit Ihren engen Freunden und Verwandten bestimmte Kommunikationsregeln. Diese könnten so zum Beispiel lauten: E-Mails werden spätestens nach einer Woche beantwortet, SMS oder WhatsApp-Nachrichten nach einem Tag. Keine Anrufe nach 21 Uhr. Sonntags eher nicht. Notfälle ausgenommen, usw.

Was ist der entscheidende Vorteil eines kleinen, aber gut gepflegten Freundeskreises?

In so einem Umfeld können Sie sich fallen lassen und müssen niemand etwas beweisen. Wenn Sie persönliche oder berufliche Probleme haben, brauchen Sie Ihre Familie und engsten Freunde, die Sie auffangen und in den Arm nehmen. Diese Ressourcen helfen Ihnen, in Krisensituationen seelisch gesund zu bleiben.

Verbringen Sie also mehr persönliche Zeit mit engen Freunden und teilen Sie mit diesen Freud und Leid.

Ihren weiteren, virtuellen Freundeskreis sollten Sie dagegen nur pflegen, wenn Sie dazu Zeit finden, um sich Freiräume für Ihre Entspannung zu schaffen. Facebook-Likes und Klicks sollten Freude machen und keinen Zusatzdruck aufbauen, und Follower sind eigentlich nur wertvoll für Selbstvermarkter und Prominente.

Dauerproblem

„Jeder Mensch benötigt Entspannungsphasen, in denen der Geist zur Ruhe kommen kann. Fehlen diese, geht dies mit der Zeit an die Substanz.“

  Weiterführende Informationen

  Mehr zu diesem Thema in der Allianz Gesundheitswelt

  Die Services

Allianz - Stress vermeiden und entspannen 

Stress vermeiden und entspannen

Sie sind gestresst vom Alltag und Ihrer Arbeit? Hier finden Sie nützliche Tipps, um Stress zu vermeiden und zu entspannen.

Allianz - Mein PsychCoach: Patienten-Coaching Psyche stärken 

Mein PsychCoach

Mit kompetenter Unterstützung zu einer hohen Lebensqualität: Individuelles Coaching, speziell auf die Bedürfnisse von Patienten mit psychischen Sorgen wie Depression oder Burnout ausgelegt.

Allianz - Partnernetzwerk Psychotherapie 

Partnernetzwerk Psychotherapie

Unser kostenloser Service vermittelt Ihnen ohne lange Wartezeiten einen ambulanten Therapieplatz bei einem psychologischen Psychotherapeuten.