Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Sonne und Hitze

Arztsuche. Kontakt. Newsletter.


Online-Arztsuche

Zur Online-Arztsuche

Telefonische Arztsuche*
Telefonische Arztsuche

* 08 00.4 10 01 03 Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr,
exklusiv für vollversicherte Kunden


Fragen zur Kostenerstattung
:
08 00.4 10 01 08 *
Fragen zum Vertrag:
08 00.4 10 01 09 *
Persönliches Arztgespräch:

08 00.4 10 01 03*

* Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr, im Inland kostenfrei,
aus dem Ausland: +49 89.2 07 00 29 30 1


Info Auslandsreisekranken-versicherung
:
08 00.4 10 01 08*

Auslands 24h-Notruf:
+49 89.67 85 12 34**

* Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr, im Inland kostenfrei
** 24 Std./ 7Tage, gebührenpflichtig


Einfach besser informiert


Melden Sie sich für den kostenlosen E-Mail-Newsletter der Allianz Gesundheitswelt an. Bleiben Sie immer bestens informiert über aktuelle Themen, Aktionen und unsere Services.

Zur Newsletteranmeldung

  • Arztsuche
  • Kontakt
  • Ausland
  • Newsletter

  Kühlen Kopf bewahren

Allianz - 601x240_hautschutz_laufen

Wenn es endlich wieder warm wird, drängt es viele nach draußen – sei es, um endlich wieder Sport zu treiben, sei es, um im Urlaub die Zeit am Strand möglichst auszudehnen. Doch gleißende Sommersonne und tropische Temperaturen können schnell auf die Gesundheit schlagen. Neben einem Sonnenbrand sind Sonnenstich und Hitzschlag Gefahren, die unterwegs ebenso wie beim Laufen oder im eigenen Garten drohen. Unser Experte Dr. Christian Finkenzeller nennt Risiken und gibt Tipps zu Vorbeugung und Hilfe.

  Ihr Allianz-Experte

Dr. med. Christian Finkenzeller ist Facharzt für Anästhesie und war Medizinischer Leiter der AGA Service Deutschland GmbH. Zu seinen Hauptthemen zählten die Betreuung von Patienten im Ausland und die Koordination der Rückholung sowie Notfallmedizin.

Allianz - 291x291_dr-christian-finkenzeller

  Hilfe bei Sonnenbrand, Sonnenstich und Hitzschlag

Wie wappne ich mich draußen am einfachsten gegen Sonnen- und Hitzebeschwerden?

Der einfachste und auch wirkungsvollste Schutz gegen Sonnen- und Hitzebeschwerden ist, direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden und sich bevorzugt im Schatten aufzuhalten. Wenn Sie im Sommer gerne laufen, suchen Sie sich eine schattige Strecke und nutzen Sie die kühlen Morgenstunden. Zudem empfiehlt sich das Tragen einer geeigneten Kopfbedeckung und luftiger Kleidung, besonders, wenn man z. B. beim Sport oder am Strand direkte Sonneneinstrahlung nicht vermeiden kann. Für Kinder gibt es spezielle UV-Schutzkleidung. Generell sollten Sie sich nicht überanstrengen und auf eine ausreichende Trinkmenge achten. Als Faustregel gilt: Trinken Sie an heißen Tagen mindestens einen halben Liter Flüssigkeit zusätzlich.

Vor Sonnenbrand schützt zudem das Auftragen von Sonnencreme – schon vor dem Sonnenbad; lassen Sie sich hier von Ihrem Hausarzt oder Apotheker beraten. Für Kinder stehen spezielle Sonnencremes auf Zinkbasis mit hohem Lichtschutzfaktor zur Verfügung. Säuglinge und Kleinkinder sollten niemals über längere Zeit der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt werden.

Wer sollte in der Sonne und in der Hitze besonders vorsichtig sein?

Besonders vorsichtig sollten Kinder, kranke und alte Menschen in der Sonne sein. Bei Kindern ist der Kopf im Verhältnis zum Körper größer als bei uns Erwachsenen und damit auch anfälliger. Eine große Rolle spielt auch unser Hauttyp – je hellere Haut und je mehr Sommersprossen Sie haben, desto vorsichtiger sollten Sie im Umgang mit der Sonne sein. Ihr Hautarzt kann Ihnen im Rahmen der jährlichen Vorsorgeuntersuchung eine wichtige Einschätzung zu Ihrem Hauttyp und persönlichen Sonnenbrandrisiko geben. Auch bei der Einnahme von bestimmten Medikamenten sollte ein Sonnenbad vermieden werden.

Wie behandle ich am besten einen Sonnenbrand?

Einen Sonnenbrand behandeln Sie am besten mit pflegenden und kühlenden Hautlotionen, die in der Apotheke oder im Drogeriemarkt frei erhältlich sind. Zudem ist die Einnahme von Vitamin-C-Präparaten und Aspirin zu empfehlen. Lassen Sie sich für den Urlaub vor Reiseantritt von Ihrem Hausarzt oder Apotheker beraten, die Ihnen wertvolle Hinweise über die Art der Einnahme und persönliche Risiken der Medikamente geben können.

Mit Sonnenbrand sollten Sie sich keinesfalls wieder direkt der Sonne aussetzen, sondern auf das Sonnenbad verzichten. Trinken Sie viel – ein Sonnenbrand fördert den Flüssigkeitsverlust über die Haut und stellt die erste Stufe einer thermischen Verbrennung dar. Nach Ihrer Rückkehr nach Hause sollten Sie unbedingt einen Termin beim Hautarzt vereinbaren. Bitte denken Sie daran: jeder Sonnenbrand erhöht das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken – gerade auch im Kindesalter!

Wie erkennt man Anzeichen eines Sonnenstichs oder Hitzschlages an sich selbst und bei anderen?

Ein Sonnenstich ist eine Reizung der Hirnhäute durch zu viel Sonneneinstrahlung auf den ungeschützten Kopf – ähnlich einer Hirnhautentzündung. Ein Hitzschlag hingegen wird durch körperliche Überanstrengung in Kombination mit Sonne oder Hitze ausgelöst und ist wesentlich gefährlicher als der Sonnenstich.

Es kommt zu einer lebensbedrohlichen Erhöhung der Körperkerntemperatur auf weit über 40 °C. Dies kann zu Krämpfen und Bewusstseinstrübungen führen, aber auch nur zu Müdigkeit und Ermattung. Deshalb wird ein Hitzschlag auch oft leicht unterschätzt und als einfaches Symptom des Jetlags verkannt. Einen Hitzschlag erleiden nicht nur Urlauber, sondern oftmals auch Sportler oder Menschen, die in sehr warmer Umgebung oder im Freien körperlich arbeiten müssen.

Patienten mit Sonnenstich haben oft einen roten Kopf, sie klagen über Unruhe, Kopfschmerzen und manchmal auch über Ohrgeräusche. Einige müssen sich übergeben oder haben selten Bewusstseinsstörungen. Typisch für einen Sonnenstich sind auch Nackenschmerzen bis hin zu einer Nackensteifigkeit.

Was sollte man in diesem Fall tun?

Holen Sie den Patienten sofort aus der Sonne an einen schattigen und kühlen Ort und versuchen Sie, den Kopf mit feuchten, kalten Tüchern zu kühlen. Zudem sollte man leicht gekühlte und gezuckerte Getränke wie etwa eine Apfelschorle anbieten, um die Körpertemperatur zu senken. Die Lagerung mit erhöhtem Oberkörper und das Lockern beengter Kleidung empfinden viele Patienten schon als große Erleichterung.

Bei starken Kopfschmerzen hilft ein Schmerzmittel aus der Apotheke – wenn aus ärztlicher Sicht nichts dagegen spricht. Auf jeden Fall sollte in den folgenden Tagen auf körperliche Anstrengung und auf das Sonnenbad verzichtet werden. Halten Sie sich vermehrt im Schatten auf und geben Sie Ihrem Körper die Möglichkeit, sich zu regenerieren.

Tritt bei den Maßnahmen keine Besserung ein, muss sofort ein Arzt verständigt werden.

Wann sollte man auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen?

Im Falle eines Hitzschlages sollten Sie in jedem Fall einen Arzt hinzuziehen und bei Krämpfen oder Bewusstseinsstörungen den Rettungsdienst mit Notarzt alarmieren. Es besteht absolute Lebensgefahr für den Betroffenen. Die Aufnahme ins Krankenhaus ist unabdingbar. Als Erste Hilfe gilt die Kühlung des gesamten Körpers mit feuchten Tüchern und die Sicherung der Vitalfunktionen. Bei Bewusstlosigkeit muss der Patient in die stabile Seitenlage gebracht werden. Sind Atmung und Puls stark beeinträchtigt, muss im schlimmsten Fall eine Herz- Lungen-Wiederbelebung durchgeführt werden.

Risiko Hitze

„Einen Hitzschlag erleiden nicht nur Urlauber, sondern oftmals auch Sportler oder Menschen, die in sehr warmer Umgebung oder im Freien körperlich arbeiten müssen.“

  Mehr in der Allianz Gesundheitswelt

  Die Services

Allianz -  

Infothek

Im Rahmen unseres Services Infothek bieten wir Ihnen eine Fülle qualitäts­ge­prüf­ter Pa­tien­ten­in­for­mations- und Ge­sund­heits­broschüren.

Allianz - Service: Doc on Call 

Doc on Call

Unser kostenloser Service Doc on Call ermöglicht Ihnen, sich zu medizinischen Fragen fachkundig am Telefon beraten zu lassen.

Allianz - Arzneimittelservice

Arzneimittelservice

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, für Medikamente, die Sie über den Allianz Arzneimittelservice beziehen, zukünftig nicht mehr in Vorleistung treten zu müssen.