Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Sonnenbrille? Unbedingt!

Arztsuche. Kontakt. Newsletter.


Online-Arztsuche

Zur Online-Arztsuche

Telefonische Arztsuche*
Telefonische Arztsuche

* 0800 4100103 Mo. bis Fr. von 8–20 Uhr,
exklusiv für vollversicherte Kunden

 
Fragen zur Kostenerstattung:

0800 4100108 *
Fragen zum Vertrag:
0800 4100109 *
Persönliches Arztgespräch:

0800 4100103*
Technische Fragen (digitale Services):
0800 4100141*

* Mo. bis Fr. von 8–20 Uhr, im Inland kostenfrei,
aus dem Ausland: +49 89 2070029301


Info Auslandsreisekrankenversicherung
:
0800 4100108*

Auslands-24-h-Notruf:
+49 89 67851234**

* Mo. bis Fr. von 8–20 Uhr, im Inland kostenfrei
** 24 h/7 Tage, gebührenpflichtig


Einfach besser informiert

Melden Sie sich für den kostenlosen E-Mail-Newsletter der Allianz Gesundheitswelt an. Bleiben Sie immer bestens informiert über aktuelle Themen, Aktionen und unsere Services.

Zur Newsletteranmeldung

  • Arztsuche
  • Kontakt
  • Ausland
  • Newsletter

  Augen schützen

Allianz - Eine Sonnenbrille mit UV-Schutz verhindert kurzfristig Augenreizungen und langfristig Augenschäden.

Gerade im Sommer ist in unseren Breiten die UV-Belastung hoch. Die energiereiche Strahlung schädigt nicht nur die Haut, sondern auch unsere Augen. Wer seine Augen nicht ausreichend schützt, risikiert Augenentzündungen bis hin zu bleibenden Netzhautschäden.

  In Kürze

  • UV-Strahlen, blaues Licht und Infrarotlicht können Bindehaut, Hornhaut, Linse und Netzhaut schädigen. Die Augen von Kindern sind hierbei deutlich empfindlicher gegen UV-Strahlen als von Erwachsenen.
  • Sonnenbrillen sollten mindestens UV-Schutz bis 400 nm (UV400) verfügen, um die Augen gesund zu halten. Um Fälschungen zu meiden, sollten Sie nur beim Fachhändler oder beim Optiker Sonnenbrillen kaufen.
  • Gefälschte Sonnenbrillen ohne UV-Schutz schaden den Augen doppelt, da mehr UV-Strahlen die Linse und die Netzhaut erreichen.

  Wie schadet Sonnenlicht kurzfristig den Augen?

Sonnenlicht besteht neben sichtbarem Licht auch aus Infrarot- und UV-Strahlung. Treffen UV-Strahlen auf Körperzellen, so verursachen sie dort messbare Schäden. Im Falle der Augen durchdringen die UVA- und UVB-Strahlen die Augenhornhaut und gelangen so auf die Bindehaut und tief in die Linse, wo sie Zellen schädigen und töten. Ein bis zwei Prozent der UVA-Strahlung erreichen bei Erwachsenen noch die Netzhaut.

Außerdem erreicht hochenergetisches blaues Licht (HEV-Strahlung) zu 90 % die Netzhaut und kann diese photochemisch schädigen.

Mögliche kurzfristige gesundheitliche Folgen bei intensiver Sonnenbestrahlung der ungeschützten Augen sind:

  • Hornhautentzündung (Photokeratitis), z. B. bei Schneeblindheit
  • Bindehautentzündung (Photokonjunktivitis)
  • photochemische Netzhautschäden
  • Erblindung – bei sekundenlangem ungeschützten Blick in die Sonne

Die Infrarotstrahlen erwärmen die Augen und machen Zellen und Gewebe empfindlicher gegenüber photochemischen Reaktionen.

Richtung Sonne: Augen zu!

Wer ungeschützt in die Sonne blickt, riskiert binnen weniger Sekunden sein Augenlicht.

  Wie schadet Sonnenlicht langfristig den Augen?

Die UV- und HEV-Strahlung löst chemische Prozesse in der Netzhaut an. Dabei entstehen Stoffwechselprodukte, die in der Netzhaut abgebaut und abtransportiert werden müssen. Im Alter bewältigt die Netzhaut dies schlechter, und es entstehen Drusen genannte Ablagerungen in der Netzhaut. Die Drusen können schon ab dem 35. Lebensjahr auftreten und gelten als frühe Vorboten und Mitverursacher der trockenen altersbedingten Makuladegeneration (AMD).

Bei der Augenerkrankung AMD gehen langsam die Sehzellen im Zentrum des Blickfelds verloren, die scharfes und farbiges Sehen ermöglichen.

Zudem trübt das Strahlenbombardement langfristig die Linsen. Eine starke UV- und Infrarot-Belastung der Augen kann daher im Alter die Entstehung des Grauen Stars (Katarakt) begünstigen – neben weiteren wichtigeren Risikofaktoren wie Rauchen und Diabetes mellitus.

Außerdem steht UV-Strahlung in Verdacht, das Aderhautmelanom mit zu verursachen, die bei Erwachsenen häufigste bösartige Form des Augenkrebses.

Billige Augenkiller

Gefälschte Marken-Sonnenbrillen und Sonnenbrillen von fliegenden Händlern besitzen u. U. keinen UV-Schutz. Die dunklen Gläser sorgen für weite Pupillen, wodurch mehr UV-Strahlen ins Auge gelangen.

  Wessen Augen sind besonders gefährdet?

Bestimmte Entwicklungsphasen, Erkrankungen sowie Medikamente können die Augen empfindlicher gegenüber Sonnenstrahlung machen:

  • Im ersten Lebensjahr erreichen ca. 90 % der UVA- und 60 % der UVB-Strahlen die Netzhaut. Zwischen dem 10. und 13. Lebensjahr treffen noch rund 60 % der UVA- und 25 % der UVB-Strahlen auf die Netzhaut.
  • Heller Hauttyp und/oder helle Augenfarbe erhöhen das Risiko.
  • Ein Elternteil mit AMD bedeutet eine mögliche Vorbelastung.
  • Rauchen erhöht deutlich das Risiko für AMD und Grauen Star.
  • Photosensibilisierende Medikamente (z. B. Tetrazykline, orale Verhütungsmittel, nichtsteroidale Antiphlogistika, Johanniskraut) können sich in Linse oder Netzhaut einlagern und dort phototoxische Reaktionen hervorrufen.
  • Diabetes mellitus begünstigt die Entstehung des Grauen Stars.
  • Albinismus bedeutet Pigmentmangel in Haut und Iris, was die Lichtempfindlichkeit der Augen erhöht.

Blaues Licht kann schaden

Intensives blaues Licht von 400 bis 460 nm Wellenlänge gilt als besonders schädlich für die Netzhaut. Blaulicht von 460 bis 480 nm hemmt die Melantoin-Produktion und macht daher wach.

  Wie schützen Sonnenbrillen?

Zuverlässige Sonnenbrillengläser filtern sämtliche UV-Strahlen und schützen so die Zellen und Gewebe der Bindehaut, Hornhaut, Linse und Netzhaut. Hochwertige Sonnenbrillen filtern zudem Teile des Blaulichts und Infrarotlichts.

Je stärker die Tönung ist, desto besser schützt die Brille vor blendendem Licht – auch bei extremen Lichtverhältnissen wie auf Gletschern.

Sportsonnenbrillen liegen nah an und verfügen zudem über breite Bügel sowie über einen Seitenschutz. Dieser filtert UV-Strahlen aus dem Streulicht und schirmt Reflexionen von der Seite ab.

Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Es gibt Kontaktlinsen, die über 90 % der UVA- und über 99 % der UVB-Strahlen filtern. Sie be­decken nur Linse und Hornhaut und sind daher kein echter Ersatz für Sonnenbrillen mit UV-Schutz.

  Tipps für den Augen-Sonnenschutz

  • Bei leicht bewölktem Himmel blendet die Sonne zwar weniger, aber dennoch bekommen Ihre Augen und Haut fast dieselbe UV-Dosis ab wie bei wolkenlosem Himmel.
  • Sonnenhut oder Schildkappe schützen die Augen vor direkter Sonneneinstrahlung von oben.
  • Benutzen Sie Sonnenbrillen, die mindestens die Kennzeichnung UV 400 tragen. Das CE-Zeichen besagt nur, dass die Brille den EU-Standards entspricht.
  • Kaufen Sie Sonnenbrillen nur beim Optiker oder Fachhändler.
  • Fragen Sie Ihren Optiker oder Fachhändler nach Gläsern mit Blaufilter.
  • Lassen Sie im Zweifel den UV-Schutz Ihrer alten Sonnenbrille beim Optiker prüfen.
  • Kratzer auf Sonnenbrillengläsern beeinträchtigen nicht nur die Sicht,
    sondern verringern auch die Filterwirkung. Tragen Sie Ihren Augen
    zuliebe keine Sonnenbrillen mit deutlichen Kratzern im Glas.
  • Sportsonnenbrillen mit großen gekurvten, enganliegenden Gläsern und Seitenschutz schirmen den Großteil des Streulichts ab.
  • Entspiegelte Gläser reduzieren Reflexionen an der Brilleninnenseite – insbesondere bei modischen Brillen ohne Seitenschutz.
  • Polarisierte Gläser verringern zusätzlich Reflexionen und helfen dabei, Kontraste besser wahrzunehmen. Dies ist besonders in den Bergen und in schwierigem Gelände von Vorteil.
  • Braun und grau getönte Gläser sind ideal für Verkehrsteilnehmer. Blau und Rot getönte Gläser verschlechtern die Kontraste.
  • Die Filterkategorien Cat. 0–4 geben den Blendschutz gegen sichtbares Licht an. Cat. 0 ist für voll bewölkten Himmel ausreichend. Cat. 1 für leicht bewölkten Himmel. Cat. 2 für sonniges Wetter in unseren Breiten. Cat. 3 für Berge, Meer und Urlaub im Süden. Cat. 4 für Hochgebirge und Gletscher.
  • Achtung, Cat.-4-Gläser absorbieren 92 bis 97 % des sichtbaren Lichts und sind daher nicht für den Straßenverkehr geeignet.

Im Zweifel UV-Schutz prüfen lassen

Sie haben Ihre Sonnenbrille nicht im Fachhandel erworben? Gehen Sie auf Nummer sicher und lassen Sie Ihre Gläser beim Optiker auf die UV-Schutzwirkung über­prü­fen.

  Weiterführende Informationen

  Mehr in der Allianz Gesundheitswelt

  Die Services

Allianz - Alles im Griff mit unseren digitalen Services 

Digitale Services

Einfach, sicher, digital – alle Arztrechnungen und Rezepte per App einreichen und den Bearbeitungsstand online im Blick behalten.

Allianz - Infografiken 

Infografiken

Unsere Infografiken bereiten Gesundheits- und Wellnessthemen anschaulich und unterhaltsam auf, von Ernährung bis zur Hilfe im Notfall.

Allianz - Gesund und fit mit unseren Tipps 

Fit bleiben

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen regelmäßig Bewegungs-Programme und Trainings-Übungen vor.