Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Arztsuche. Kontakt. Newsletter.


Online-Arztsuche

Zur Online-Arztsuche

Telefonische Arztsuche*
Telefonische Arztsuche

* 08 00.4 10 01 03 Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr,
exklusiv für vollversicherte Kunden


Fragen zur Kostenerstattung
:
08 00.4 10 01 08 *
Fragen zum Vertrag:
08 00.4 10 01 09 *
Persönliches Arztgespräch:

08 00.4 10 01 03*

* Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr, im Inland kostenfrei,
aus dem Ausland: +49 89.2 07 00 29 30 1


Info Auslandsreisekranken-versicherung
:
08 00.4 10 01 08*

Auslands 24h-Notruf:
+49 89.67 85 12 34**

* Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr, im Inland kostenfrei
** 24 Std./ 7Tage, gebührenpflichtig


Einfach besser informiert


Melden Sie sich für den kostenlosen E-Mail-Newsletter der Allianz Gesundheitswelt an. Bleiben Sie immer bestens informiert über aktuelle Themen, Aktionen und unsere Services.

Zur Newsletteranmeldung

  • Arztsuche
  • Kontakt
  • Ausland
  • Newsletter

  Knolle mit Heilkraft

Allianz - Knoblauch birgt wertvolle Nährstoffe und kann unter anderem altersbedingter Gefäßverkalkung vorbeugen.

Seit Jahrtausenden schwören Köche und Heilkundige gleichermaßen auf Knoblauch. Die würzige Knolle birgt wertvolle Nährstoffe und kann unter anderem altersbedingter Gefäßverkalkung vorbeugen. Doch Knoblauch hat auch Schattenseiten, die sich schwerer ignorieren lassen als eine Knoblauchfahne.

  Steckbrief

Knoblauch ist eine alte Kulturpflanze aus Zentralasien, die schon von den Ägyptern in der Antike als Heilmittel geschätzt wurde. Der medizinische Nutzen der Knolle findet in historischen Werken wie dem Talmud oder Discorides’ „De Materia Medica“ Erwähnung.

Die Pflanze zählt zu den Lauchgewächsen und ist verwandt mit Schalotte und Bärlauch. Der essbare Teil der Knoblauchpflanze ist die Zwiebel, das unterirdische Überdauerungsorgan. Sie besteht aus einer Hauptzehe und fünf bis zwanzig Nebenzehen, die von einer dünnen weißen bis rötlichen Hülle umgeben sind.

Frische Knoblauchzwiebeln gibt es das ganze Jahr hindurch.

Superfoods

Regelmäßig machen exotische und bisweilen altbekannte Obst- oder Gemüsesorten als extra Superfoods Schlagzeilen. Doch wie gesund sind Chia, Goji & Co. tatsächlich?

  Gesundheit

Knoblauch hemmt das Wachstum von Bakterien und Pilzen. Regelmäßiger Knoblauchgenuss wirkt sich positiv auf die Blutfettwerte aus und kann leichten Bluthochdruck lindern. Des Weiteren sind die Inhaltsstoffe gefäßerweiternd, blutverdünnend und antioxidativ. Dadurch hilft Knoblauch, altersbedingten Gefäßveränderungen und somit Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen.

Die schwefelhaltigen Verbindungen im Knoblauch binden auch Schwermetalle und helfen so dem Körper zu entgiften. Eine iranische Studie an Arbeitern einer Autobatteriefabrik konnte beispielsweise zeigen, dass sich mit reichlich Knoblauch sogar eine leichte Bleivergiftung erfolgreich behandeln lässt.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt Erwachsenen, zur allgemeinen Gesundheitsvorsorge pro Tag 2 bis 5 g frischen Knoblauch respektive eine Zehe zu essen. Dem entsprechen 0,4 bis 1,2 g getrocknetem Knoblauchpulver, 2 bis 5 mg Knoblauchöl oder 0,3 bis 1 mg Knoblauchextrakt.

Knoblauch gegen Erkältung

In Honig- und oder Zitrone eingelegte Knoblauchzehen können Erkältungsbeschwerden lindern. Die Krankheitsdauer verkürzen sie jedoch nicht.

  Gesundheitliche Risiken

Menschen mit empfindlichem Magen reagieren auf rohen Knoblauch mit Sodbrennen, Übelkeit, Blähungen oder Durchfall. Unverträglichkeiten in Form von Kontaktdermatitis, Asthma oder Nahrungsmittelallergie sind selten.

Inhaltsstoffe des Knoblauchs beeinflussen jedoch die Wirkung einiger Arzneimittel – insbesondere Saquinavir-haltiger HIV-Medikamente. Wer gerinnungshemmende Medikamente (z. B. Marcumar) einnimmt, schwanger ist oder operiert wird, sollte Knoblauch wegen seiner blutverdünnenden Eigenschaften nur in geringen Mengen verzehren

  Inhaltsstoffe

Knoblauch gilt als wichtige Quelle für Mangan und Selen. Die Knolle enthält zudem viel Vitamin B6, Antioxidantien (z. B. Quercetin) und wasserlösliche Ballaststoffe. Die besonderen Inhaltstoffe des Knoblauchs sind jedoch schwefelhaltige Verbindungen wie das Alliin.

Sobald die Knoblauchzehe geschnitten oder gepresst wird, gelangen Pflanzenenzyme an das Alliin und wandeln es zu Allicin um. Das Allicin ist ein hochpotentes Antibiotikum und tötet Keime im Magen ab. Bei Erhitzung und im Körper wird es zu weiteren Schwefelverbindungen abgebaut, darunter das blutverdünnende Ajoen, der Blutgefäße weitende Schwefelwasserstoff und das vielfältig wirksame Diallyldisulfid.

Ballaststoffe

Ballaststoffe beeinflussen Verdauung und Gesundheit positiv. Viele Menschen reagieren auf manche Ballaststoffe empfindlich, weshalb auch hier gilt: Auf die Dosis kommt es an.

  Atem erfrischen

Die im Körper entstehenden schwefelhaltigen Abbauprodukte der Knoblauch-Inhaltsstoffe gelangen erst über den Magen, später über die Lungenbläschen in die Atemluft. Außerdem verströmt Ihr Körper über die Schweißdrüsen die streng riechenden Schwefelverbindungen.

Zumindest Ihren Atem können Sie mit ein paar Hausmitteln etwas auffrischen: Trinken Sie nach dem Knoblauchgericht ein Glas Milch, und kauen Sie etwas Petersilie, Kardamom oder ein paar geröstete Kaffeebohnen.

  Vielseitiges Gewürz

Roher Knoblauch besitzt ein scharfes Aroma und verströmt beim Schneiden oder Pressen einen beißenden Geruch. Die gegarte Zehe schmeckt dagegen nussig, fast süßlich und besitzt nur noch eine milde Schärfe.

Die flüchtigen, schwefelhaltigen Abbauprodukte des Knoblauchs gelangen jedoch über die Lunge in die Atemluft und verursachen nach dem Verzehr einen starken Mundgeruch.

Alternativen zu Knoblauch

Ähnlich reich an Vitalstoffen und schwefelhaltigen Pflanzenstoffen sind Bärlauch, Speisezwiebel, Schalotte, Perlzwiebel, Porree und Schnittlauch.

  Zubereitung

Frisch gepresster oder geschnittener Knoblauch enthält am meisten Allicin. Mit Essig, Öl, Kräutersalz, Pfeffer, Senf, Kräutern und einer Knoblauchzehe lässt sich so ein gesundes Salatdressing zaubern.

Falls Sie die rohen Zehen nicht vertragen, finden Sie auch zahlreiche Rezepte, in denen der Knoblauch gegart wird. Zwar zerlegt die Hitze das Allicin, dessen Abbauprodukte sind aber ebenfalls gesund.

  Knoblauch richtig lagern

Knoblauch lagern Sie am besten trocken, kühl und dunkel – beispielsweise in einem Netz oder Körbchen in der Speisekammer. Verwenden Sie die Knolle aber nur, solange die Zehen saftig sind. Fauligen, vertrockneten oder schimmeligen Knoblauch entsorgen!

In Öl eingelegte Knoblauchzehen, die weder gekühlt gelagert noch mit antibakteriellen Substanzen behandelt wurden, sind mit Vorsicht zu genießen: Die Zehen können mit dem Bakterium Clostridium botulinum kontaminiert sein! Unter Luftabschluss – in unbehandelten Knoblauch-in-Öl-Produkten – produziert dieser Keim das Lebensmittelgift Botulinumtoxin.

Extradosis Vitamine

Vitaminpräparate sollen die Fol­gen ungesunden Lebens­wan­dels verhindern, vor Erkältungen und sogar Krebs schützen. Doch was ist dran an den Versprechen?

  Weiterführende Informationen

  Mehr in der Allianz Gesundheitswelt

  Die Services

Allianz - Alles im Griff mit unseren digitalen Services 

Rechnungseinreichung Online

Einfach, sicher, digital – alle Arzt­rech­nun­gen und Rezepte per App einreichen und den Be­ar­bei­tungs­stand online im Blick behalten.

Allianz - Gesund und fit mit unseren Tipps 

Fit bleiben

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen regelmäßig Bewegungs-Programme und Trainings-Übungen vor.

Allianz - Diäten und Abnehmen 

Diäten und Abnehmen

Zuviel auf den Hüften schadet langfristig der Gesundheit. Eine ausgewogene Ernährung lässt die Pfunde besser schmelzen als Diäten.