Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Richtig trinken

Arztsuche. Kontakt. Newsletter.


Online-Arztsuche

Zur Online-Arztsuche

Telefonische Arztsuche*
Telefonische Arztsuche

* 08 00.4 10 01 03 Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr,
exklusiv für vollversicherte Kunden


Fragen zur Kostenerstattung
:
08 00.4 10 01 08 *
Fragen zum Vertrag:
08 00.4 10 01 09 *
Persönliches Arztgespräch:

08 00.4 10 01 03*

* Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr, im Inland kostenfrei,
aus dem Ausland: +49 89.2 07 00 29 30 1


Info Auslandsreisekranken-versicherung
:
08 00.4 10 01 08*

Auslands 24h-Notruf:
+49 89.67 85 12 34**

* Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr, im Inland kostenfrei
** 24 Std./ 7Tage, gebührenpflichtig


Einfach besser informiert


Melden Sie sich für den kostenlosen E-Mail-Newsletter der Allianz Gesundheitswelt an. Bleiben Sie immer bestens informiert über aktuelle Themen, Aktionen und unsere Services.

Zur Newsletteranmeldung

  • Arztsuche
  • Kontakt
  • Ausland
  • Newsletter

  Achtung, Wassermangel!

Allianz - 600x240_richtig_trinken

Wasser ist Leben – nicht nur, weil es bei Erwachsenen 50 bis 75 Prozent des Körpergewichts ausmacht. Nur mit einem ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt bleiben Sie leistungsfähig und gesund. Lesen Sie hier, wie Sie richtig trinken.

  Wassermangel ist spürbar

Je nach Lebensalter und Körperfettanteil macht Wasser zwischen 50 und 75 Prozent des Körpergewichts aus. Bei Neugeborenen ist der Anteil am höchsten und sinkt mit zunehmendem Alter. Sobald der Wasserhaushalt aus der Balance gerät, meldet sich der Körper.

Bereits ein Wasserverlust von 2 Prozent lässt das Blut zäher fließen, sodass Muskeln und Nervenzellen schlechter mit Nährstoffen versorgt werden. Das Gehirn reagiert dabei besonders empfindlich. Konzentrationsvermögen und Reaktionsschnelligkeit lassen nach. Der beeinträchtigte Stoffwechsel führt zu schnellerer Ermüdung und Übersäuerung der Muskeln.

  Warnsignal Durst

Steigt das Wasserdefizit über 3 Prozent, werden auch die Folgen deutlicher. Der Mund fühlt sich trocken an. Kopfschmerzen und Müdigkeit setzen ein. Das Koordinationsvermögen leidet. Schwitzen Sie zudem stark (z. B. Fieber) oder haben Sie Durchfall, so gehen verstärkt Mineralien verloren. Muskelkrämpfe setzen ein. Höchste Zeit zu trinken.

Wann das Durstgefühl einsetzt, ist individuell verschieden und altersabhängig. Kinder besitzen in der Regel ein sehr gutes Durstempfinden. Erwachsene und insbesondere Senioren sollten sich dagegen nicht allein auf Ihr Durstempfinden verlassen. Mancher verspürt erst Durst, wenn der Körper bereits 5–10 Prozent Wasser verloren hat. Ab 15–20 Prozent drohen Nieren- und Kreislaufversagen.

Krankhafter Durst

Ein ständiges, starkes Durstempfinden ohne ersichtlichen Flüssigkeitsbedarf kann auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen. Hierzu zählen unter anderem Diabetes mellitus sowie Erkrankungen der Nieren oder Schilddrüse.

  Zu viel Wasser schadet

Wie zu wenig Flüssigkeit, ist auch zu viel ungesund. Wer es dramatisch übertreibt, kann sich sogar eine „Wasservergiftung“ zuziehen.

Die sorgt nicht nur für Übelkeit und Kopfschmerzen, sondern führt unbehandelt im Extremfall ins Koma und zum Tod. Zu große Wasseraufnahme verursacht Natriummangel im Blut (Hyponatriämie) und führt zu einer krankhaften Wasseransammlung im Gehirn, zum sogenannten Hirnödem.

Besonders gefährdet sind Sportler, die Wasserverlust nach starkem Schwitzen schnell ausgleichen wollen. Warnzeichen sind Schwindel, Übelkeit und Verwirrungszustände. Bei entsprechender Behandlung geht es Betroffenen aber schnell wieder besser.

  Täglicher Wasserbedarf

Die Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt als Faustregel für Erwachsene, 2,65 Liter Wasser pro Tag aufzunehmen. Rund 1,2 Liter davon gewinnt Ihr Körper im Durchschnitt aus fester Nahrung, vor allem aus Obst und Gemüse.

Ihr täglicher Flüssigkeitsbedarf steigt jedoch bei großer Hitze, wenn Sie körperlich aktiv sind, bei Fieber sowie bei Durchfall. Stillende Mütter haben laut DGE ebenfalls einen erhöhten Tagesbedarf an Wasser, der mit 1,7 Liter aus Getränken gedeckt werden sollte.
Bei Hochleistungssport kann sogar der Wasserbedarf pro Stunde dem normalen Tagesbedarf entsprechen. Selbst Untrainierte können etwa 0,8 Liter Schweiß pro Stunde produzieren.

Hinweis: Bei Erkrankungen wie Herzschwäche oder Nierenfunktionsstörungen dürfen die Betroffenen nur eine begrenzte Menge Flüssigkeit zu sich nehmen.

Tägliche Wasserzufuhr

Als Erwachsener benötigen Sie im Durchschnitt knapp 1,5 Liter Wasserzufuhr über Getränke.

  Gute und schlechte Durstlöscher

Stille Mineralwasser, ungesüßte Früchte- und Kräutertees und Apfelschorle löschen den Durst zuverlässig und liefern wichtige Mineralien. Kaffee gilt zwar landläufig als entwässernd, tatsächlich wirkt Kaffee auf den Flüssigkeitshaushalt ähnlich wie Leitungswasser.

Zuckerhaltige Limonaden löschen den Durst schlecht. Alkoholisches kann dem Körper zudem Wasser und Mineralien entziehen. Alkoholfreies Weißbier ist dagegen fast ein isotonisches Getränk und damit ein guter Durstlöscher.

  Trinktipps

  Weiterführende Informationen

  Die Services

Allianz -  

Infothek

Im Rahmen unseres Services Infothek bieten wir Ihnen eine Fülle qualitäts­ge­prüf­ter Pa­tien­ten­in­for­mations- und Ge­sund­heits­broschüren.

Allianz - Arzneimittelservice

Arzneimittelservice

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, für Medikamente, die Sie über den Allianz Arzneimittelservice beziehen, zukünftig nicht mehr in Vorleistung treten zu müssen.

Allianz - Service: Persönliches Arztgespräch 

Persönliches Arztgespräch

Unser kostenloser Service Persönliches Arztgespräch ermöglicht Ihnen, sich zu medizinischen Fragen fachkundig am Telefon beraten zu lassen.