Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Acrylamid vermeiden

Arztsuche. Kontakt. Newsletter.


Online-Arztsuche

Zur Online-Arztsuche

Telefonische Arztsuche*
Telefonische Arztsuche

* 08 00.4 10 01 03 Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr,
exklusiv für vollversicherte Kunden


Fragen zur Kostenerstattung
:
08 00.4 10 01 08 *
Fragen zum Vertrag:
08 00.4 10 01 09 *
Persönliches Arztgespräch:

08 00.4 10 01 03*

* Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr, im Inland kostenfrei,
aus dem Ausland: +49 89.2 07 00 29 30 1


Info Auslandsreisekranken-versicherung
:
08 00.4 10 01 08*

Auslands 24h-Notruf:
+49 89.67 85 12 34**

* Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr, im Inland kostenfrei
** 24 Std./ 7Tage, gebührenpflichtig


Einfach besser informiert


Melden Sie sich für den kostenlosen E-Mail-Newsletter der Allianz Gesundheitswelt an. Bleiben Sie immer bestens informiert über aktuelle Themen, Aktionen und unsere Services.

Zur Newsletteranmeldung

  • Arztsuche
  • Kontakt
  • Ausland
  • Newsletter

  Überhitzte Kohlenhydrate

Allianz - 601x240_acrylamid

Der Schadstoff Acrylamid entsteht, wenn kohlehydratreiche Lebensmittel wie Kartoffeln oder Getreide auf Temperaturen über 120 °C erhitzt werden.

Das giftige Nebenprodukt der sogenannten Bräunungsreaktion gilt unter anderem als krebserregend.

  In Kürze

  • Knusprig Gebackenes und  Frittiertes schmeckt lecker. Doch je dunkler die Bräune, desto mehr gesundheitsschädliches Acrylamid entsteht.
  • Hohe Acrylamidwerte finden sich in kohlenhydratreichen Lebensmitteln, die über 180 °C erhitzt werden – unter anderem in Kartoffelchips, Pommes frites, Gebäck, Frühstückscerealien, löslichem Kaffee und Röstzwiebeln. Spitzenreiter ist Zichorienkaffee.
  • Mit einfachen Tricks können Sie beim Kochen vermeiden, dass zu viel Acrylamid entsteht. Regel Nummer eins: Vergolden statt verkohlen.

  Was ist Acrylamid?

Die Chemikalie dient seit den 1950er-Jahren als Ausgangsstoff für die Herstellung von Kunst- und Farbstoffen. Im Jahr 1999 zeigten schwedische Forscher, dass Acrylamid auch in Lebensmitteln entstehen kann.

  Was macht Acrylamid gefährlich?

Einmal aufgenommen, verteilt sich Acrylamid über den Blutkreislauf im ganzen Körper. In der Leber wird es zudem in ein ebenfalls giftiges Stoffwechselprodukt umgewandelt: in Glycamid. Letzteres entsteht zwar auch beim Garen kohlehydratreicher Lebensmittel, aber im Vergleich zu Acrylamid nur in äußerst geringen Mengen.

Aufgrund der Erkenntnisse aus mehreren Tierversuchsstudien gilt Acrylamid als krebs­er­re­gend (kanzerogen), erbgut­verändernd (mutagen) und fort­pflan­zungs­schädlich (teratogen).

Risiko unklar

Ein Zusammenhang zwischen Krebsentstehung beim Menschen und Acrylamid in Lebensmitteln lässt sich bisher weder annehmen noch ausschließen – so das Bundesinstitut für Risiko­be­wer­tung (BfR).

  Wie kommt Acrylamid ins Essen?

Typischerweise entsteht Acrylamid während der sogenannten Maillard-Reaktion, die eiweiß- und kohlenhydratreichen Lebensmitteln Bräune und Biss verleiht; also beim Backen, Braten, Grillen, Rösten und Frittieren. Die Ausgangsstoffe sind hierbei Glucose und die Aminosäure Asparagin, die in relativ großen Mengen in Kartoffeln und Getreide vorkommt.

So bildet sich Acrylamid bei Temperaturen ab 120 °C, wobei ab 180 °C der Schadstoffgehalt rapide wächst. Zudem begünstigen ein niedriger Wassergehalt und trockene Hitze die Maillard-Reaktion.

  Welche Lebensmittel sind besonders belastet?

Hohe Acrylamid-Werte finden sich vorwiegend in Kartoffel- und Getreideprodukten wie Kartoffelchips, Kartoffelpuffern, Pommes frites, Crackern, Keksen, Knäckebrot, Frühstückscerealien (ausgenommen ungeröstete Getreideflocken), Spekulatius und Lebkuchen. Bei Brot entsteht das Acrylamid überwiegend in der braunen Kruste.

Für Babys und Kleinkinder produzierte Kekse und Zwiebacke enthalten in der Regel geringe Mengen Acrylamid.

Daneben finden sich auch hohe Acrylamid-Werte in Kaffee- und Gemüseprodukten wie Röstkaffee, löslichem Kaffee, Getreidekaffee und Röstzwiebeln. Die mit Abstand höchsten Acrylamid-Werte finden sich in Zichorienkaffee (Landkaffee).

Nachdem 2002 die Acrylamid-Problematik publik wurde, sind die Acrylamid-Werte in vielen Lebensmitteln gesunken. Im November 2017 legte die EU-Kommission Minimierungsmaßnahmen und neue Richtwerte fest, um den Acrylamidgehalt in Lebensmitteln weiter zu senken. Die neue Verordnung enthält jedoch überwiegend für Hersteller unverbindliche Empfehlungen.

  Wie kann ich verhindern, dass beim Kochen Acrylamid entsteht?

Sie können den Acrylamidgehalt selbst gekochter Speisen mit ein paar einfachen Maßnahmen minimieren:

  • Blanchieren Sie Kartoffelschnitze, bevor Sie diese frittieren. Dies löst den Zucker aus der Außenschicht heraus, sodass weniger Acrylamid entstehen kann.
  • Kochen Sie daher auch Kartoffelstücke, bevor Sie diese anbraten.
  • Toasten Sie Toastbrot nur bei geringer Stufe.
  • Heizen Sie Fritteuse und Ofen vor, bevor Sie das Essen garen.
  • Frittieren Sie höchstens mit Temperaturen von 160–175 °C.
  • Im Backofen sollte die Temperatur unter 220 °C bleiben. Bei Heißluft sind niedrigere Temperaturen möglich.
  • Halten Sie sich an die Faustregel der Verbraucherschutzinstitute: Vergolden statt verkohlen! Je dunkler die Bräune, desto höher ist die Acrylamid-Belastung.

Gefahr für Kinder

Essen Kleinkinder häufig Pommes und Gebäck, können diese be­denk­liche Mengen an Acrylamid aufnehmen. Bieten Sie ihnen deshalb Kindergebäck an und meiden Sie gebräunte Pommes.

  Weiterführende Informationen

  Mehr in der Allianz Gesundheitswelt

  Die Services

Allianz - Service: Doc on Call 

Doc on Call

Unser kostenloser Service Doc on Call ermöglicht Ihnen, sich zu medizinischen Fragen fachkundig am Telefon beraten zu lassen.

Allianz - Rund um die Ernährung 

Rund um die Ernährung

Umfangreiche Tipps für eine ausgewogene und gesunde Ernährung und Wissenswertes zu Lebensmitteln und Vitalstoffen.

Allianz -  

Infothek

Im Rahmen unseres Services Infothek bieten wir Ihnen eine Fülle qualitäts­ge­prüf­ter Pa­tien­ten­in­for­mations- und Ge­sund­heits­broschüren.