Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Gutes Fett, böses Fett

Arztsuche. Kontakt. Newsletter.


Online-Arztsuche

Zur Online-Arztsuche

Telefonische Arztsuche*
Telefonische Arztsuche

* 08 00.4 10 01 03 Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr,
exklusiv für vollversicherte Kunden


Fragen zur Kostenerstattung
:
08 00.4 10 01 08 *
Fragen zum Vertrag:
08 00.4 10 01 09 *
Persönliches Arztgespräch:

08 00.4 10 01 03*

* Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr, im Inland kostenfrei,
aus dem Ausland: +49 89.2 07 00 29 30 1


Info Auslandsreisekranken-versicherung
:
08 00.4 10 01 08*

Auslands 24h-Notruf:
+49 89.67 85 12 34**

* Mo. bis Fr. von 8-20 Uhr, im Inland kostenfrei
** 24 Std./ 7Tage, gebührenpflichtig


Einfach besser informiert


Melden Sie sich für den kostenlosen E-Mail-Newsletter der Allianz Gesundheitswelt an. Bleiben Sie immer bestens informiert über aktuelle Themen, Aktionen und unsere Services.

Zur Newsletteranmeldung

  • Arztsuche
  • Kontakt
  • Ausland
  • Newsletter

  Ungesättigte Fettsäuren bevorzugt

Allianz - Fett ist nicht gleich Fett

Fette liefern doppelt so viel Energie wie Kohlenhydrate und sind deshalb als Dickmacher verpönt. Außerdem erhöhen bestimmte Fette das Risiko, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu entwickeln. Andere wirken sich dagegen positiv auf die Gesundheit aus oder sind sogar lebensnotwendig.

  Wie wichtig sind Fette als Nährstoffe?

Jeder gute Koch weiß, dass Fette und Öle wichtige Geschmacksträger sind. Außerdem nimmt der Darm mithilfe von Fetttröpfchen auch bestimmte Vitamine (A, D, E, K) und lebensnotwendige ungesättigte Fettsäuren auf.

Ernährungsexperten unterscheiden zwei lebenswichtige ungesättigte Fettsäuren: die Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure und die Omega-6-Fettsäure Linolsäure. Der Körper benötigt diese, um wichtige Bestandteile der Zellmembran und eine Reihe von Botenstoffen herzustellen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät Erwachsenen, ihren täglichen Energiebedarf zu 30 Prozent mit Fetten zu decken. Diese sollten sich etwa zu gleichen Teilen aus gesättigten, einfach gesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren zusammensetzen. Der Anteil an Alpha-Linolensäure an der täglichen Kalorienzufuhr sollte 0,5 Prozent betragen, der von Linolsäure 2,5 Prozent.

Beispiel: Ein 25 bis 50 Jahre alter Mann benötigt bei leichter körperlicher Tätigkeit etwa 2.900 kcal am Tag, sprich 870 kcal als Fett. Das entspricht etwa 97 g reinem Fett pro Tag. Der Bedarf an essenziellen Fettsäuren lässt sich beispielsweise mit einem Esslöffel bzw. 10 ml Walnussöl decken.

Machen Fette dick?

Sobald Sie mehr Energie aufnehmen, als Sie verbrauchen, baut ihr Körper Fettreserven auf. Unabhängig, woher die überflüssigen Kalorien stammen, steigt bei zu hohem Fettanteil in der Ernährung das Risiko, sich zu viele Kalorien einzuverleiben

  Wie wirken sich Nahrungsfette auf die Gesundheit aus?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) veröffentlichte 2015 neue Leitlinien zur Fettzufuhr, basierend auf dem Stand der medizinischen Forschung. Hierbei kristallisierten sich einige wichtige Erkenntnisse für eine gesunde Ernährung heraus:

Negativ

  • Ein hoher Anteil gesättigter Fettsäuren führt zu schlechten Cholesterinwerten mit erhöhtem „schlechten“ LDL-Cholesterin.
  • Trans-Fettsäuren in der Ernährung erhöhen das Risiko einer Fettstoffwechselstörung (Dyslipoproteinämie) sowie das Risiko einer koronaren Herzkrankheit.

Positiv

  • Wer gesättigte Fettsäuren teils durch mehrfach ungesättigte Fettsäuren ersetzt, verbessert seine Cholesterinwerte und verringert das Risiko einer koronaren Herzkrankheit.
  • Langkettige Omega-3-Fettsäuren wie Alpha-Linolensäure senken das Risiko für Bluthochdruck und das Risiko einer koronaren Herzkrankheit. Sie haben aber anscheinend keinen Einfluss auf das Schlaganfallrisiko.

  Woher kommen die gesundheitsschädlichen Transfettsäuren?

Transfettsäuren entstehen durch bakterielle Prozesse im Pansen von Wiederkäuern. Entsprechend kommen sie im Fleisch und Fett von Wiederkäuern wie Rindern, Ziegen, Schafen und Hirschen vor. Der Anteil an Transfettsäuren in tierischen Speisefetten liegt im Mittel unter 2 Prozent. Milch, Butter und Rinderfett kommen auf 3 bis 6 Prozent Trans-Fettsäuren.

Pflanzliche Fette und Öle enthalten dagegen keine Transfettsäuren. Werden mehrfach ungesättigte Pflanzenöle jedoch über 130 °C erhitzt, entstehen reichlich schädliche Transfettsäuren.

Der Anteil an Transfettsäuren im Gesamtfett kann bei Backwaren und Frittiertem 1 bis 30 Prozent betragen – je nach dem verwendeten Fett bzw. Frittieröl.

Wie ungesund sind gehärtete Fette?

Dank moderner Verfahren entstehen bei der Härtung von Pflanzenfetten nur noch kleine Mengen an Trans-Fettsäuren. Bei Margarine oder Nougatcremes machen heute Trans-Fettsäuren unter 2 % des Fettanteils aus.

  Tipps rund um Fette und Öle

  • Im Rahmen einer vollwertigen Ernährung ist Ihre Fettzufuhr gesichert.
  • Zugunsten einer herzgesunden Ernährung lohnt es sich, gesättigte tierische Fette durch einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren zu ersetzen.
  • Gesättigte Fette befinden sich vor allem in Knabberzeug wie Chips, Schokolade, Toastbrot, Zwieback, Nussnougatcremes, Blätterteiggebäck, Kuchen, Torten, Wurstwaren, Sahne, Schmand und Weichkäse.
  • Ernährungsexperten der DGE empfehlen, Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren im Verhältnis 5:1 aufzunehmen.
  • Einen günstigen Anteil an Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren bieten Leinöl (1:4), Perillaöl (1:2), Rapsöl (2:1), Walnussöl (6:1), Sojaöl (7:1), wild gefangener fettreicher Meeresfisch (3:1), Wild (2:1) sowie Wal- und Haselnüsse (6:1).
  • Essen Sie ein bis zweimal pro Woche eine Portion fettreichen Meeresfisch, z. B. Makrele, Seelachs, Hering oder Sprotte. Die Fischöle enthalten die wertvollen Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), welche sich unter anderem positiv auf die Herzgesundheit auswirken. Der Körper kann sie zwar aus Alpha-Linolensäure herstellen, aber nur in begrenztem Maß.
  • Pflanzliche Lebensmittel sind cholesterinfrei. Folgende tierische Lebensmittel enthalten dagegen reichlich Cholesterin: Wurstwaren, Leber, Niere, Eier, Butter, Käse, Sahne, Aal, Ölsardinen, Kaviar, Krustentiere (z. B. Garnelen, Hummer) und Schalentiere (z. B. Miesmuschel, Pilgermuschel).
  • Verhindern Sie, dass beim Backen, Braten oder Frittieren Transfettsäuren entstehen. Benutzen Sie nur Fette mit möglichst geringem Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, z. B. Margarine, Palm- und Kokosfett und Butterschmalz. Als hitzebeständige Öle empfehlen sich z. B. Olivenöl und ölsäurereiches Sonnenblumenöl.
  • Olivenöl und ölsäurereiches Sonnenblumenöl sind eine gute Quelle für einfach ungesättigte Fettsäuren.
  • Nehmen Sie mehrfach ungesättigte Fettsäuren am besten in Form von Salatdressings, Nüssen, grünen Smoothies oder schonend gegartem Fisch zu sich.

Dickmacher und leckere Alternativen

Kalorienbombe oder leichte Kost? Häufig verstecken sich Kalorien in Nahrungsmitteln, in denen wir sie nicht vermuten.

  Weiterführende Informationen

  Mehr zu diesem Thema in der Allianz Gesundheitswelt

  Die Services

Allianz - Rund um die Ernährung 

Rund um die Ernährung

Umfangreiche Tipps für eine ausgewogene und gesunde Ernährung und Wissenswertes zu Lebensmitteln und Vitalstoffen.

Allianz - Alles im Griff mit unseren digitalen Services 

Rechnungseinreichung Online

Einfach, sicher, digital – alle Arzt­rech­nun­gen und Rezepte per App einreichen und den Be­ar­bei­tungs­stand online im Blick behalten.

Allianz - Diäten und Abnehmen 

Diäten und Abnehmen

Zuviel auf den Hüften schadet langfristig der Gesundheit. Eine ausgewogene Ernährung lässt die Pfunde besser schmelzen als Diäten.